https://www.faz.net/-gtl-a0z8o

Fifa-Ethikkommission : Hohe Strafe für Markus Kattner

  • Aktualisiert am

Zur Rechenschaft gezogen: Markus Kattner. Bild: dpa

Die Fifa-Ethikkommission greift durch: Der ehemalige deutsche Funktionär Markus Kattner wird für zehn Jahre von jeglicher Fußballtätigkeit ausgeschlossen und muss eine Million Schweizer Franken Strafe zahlen.

          1 Min.

          Der Bayreuther Markus Kattner gehörte zum Führungszirkel des Fußball-Weltverbandes (Fifa). Unter Präsident Joseph Blatter war er von 2003 an für die Finanzen zuständig. Nach der Suspendierung von Generalsekretär Jérôme Valcke wurde er dessen Interimsnachfolger.

          Im Mai 2016 – Blatter war Geschichte – wurde Kattner vom neuen Fifa-Präsidenten Gianni Infantino fristlos entlassen, offenbar als Folge der Ermittlungsergebnisse der amerikanischen Justiz. Jetzt sprach die Ethik-Kommission der Fifa ihr Urteil gegen Kattner: Wegen „Interessenkonflikten, Missbrauchs seiner Stellung und Verstoßes gegen das Ethik-Reglement“ wurde er für zehn Jahre von jeglicher Fußballtätigkeit ausgeschlossen und muss eine Million Schweizer Franken (935.000 Euro) Strafe zahlen.

          Die Fifa-Ermittler enthüllten astronomische Bonuszahlungen, die Kattner an Blatter, Valcke und sich selbst überwies. Vorgeworfen werden ihm auch die „Änderung und Verlängerung von Arbeitsverträgen und die Erstattung privater Anwaltskosten“.

          Weitere Themen

          Cheptegei läuft Weltrekord

          Diamond League in Monaco : Cheptegei läuft Weltrekord

          Joshua Cheptegei bricht beim Neustart der Diamond League in Monaco den Weltrekord über 5000 Meter. Jakob Ingebrigtsen stellt über 1500 Meter einen Europarekord auf. Und auch einige deutsche Leichtathleten überzeugen.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.