https://www.faz.net/-gtl-9ijrv

Großrazzia im Tennis : Wettbetrüger bestechen in Spanien Profispieler

  • Aktualisiert am

Schattenspiele: Nach Spielmanipulationen und Wettbetrug im Tennis kommt es zu Verhaftungen. Bild: AFP

Eine Großrazzia fördert Hinweise auf einen Wettsumpf im Tennis zutage. 28 Spieler sollen an Manipulationen beteiligt sein. Nach bisherigem Kenntnisstand sind nur unterklassige Turniere betroffen.

          1 Min.

          Eine kriminelle Bande von Wettbetrügern soll in Spanien zahlreiche Tennisprofis bestochen haben. Manipuliert wurden nach Polizeiangaben Spiele auf kleineren Turnieren der Challenger- und Future-Tour. Im Rahmen der nun abgeschlossenen Ermittlungen, die Ende Oktober eingeleitet worden waren, seien 15 Verdächtige festgenommen worden, teilte „Guardia Civil“ am Donnerstag mit.

          Insgesamt seien 83 Verdächtige in die kriminellen Machenschaften verwickelt, darunter 28 Tennisprofis, hieß es. Die Ermittlungen seien auf Grundlage einer Anzeige der Tennis Integrity Unit aufgenommen worden, die für die Untersuchung von Korruption im professionellen Tennis zuständig ist und zuvor Unregelmäßigkeiten festgestellt habe.

          In den Fall sei auch die armenische Mafia verwickelt, die zwischen den Spielern und dem Netzwerk vermittelt habe, hieß es. Die Spielabsprachen soll es seit mindestens Februar 2017 gegeben haben.

          Bei knapp einem Dutzend Hausdurchsuchungen in verschiedenen Teilen Spaniens wurden den Angaben zufolge 167.000 Euro Bargeld, Computer, Schmuck, Kreditkarten und Fahrzeuge sichergestellt. Zudem wurden mehr als 40 Bankkonten gesperrt.

          Weitere Themen

          München in Not

          Frust beim Eishockey-Topklub : München in Not

          Eine solche Dominanz hat die DEL in ihren 25 Jahren noch nicht erlebt. Doch auch wenn der EHC weiter an der Spitze der deutschen Eishockey-Liga steht: Die alte Souveränität ist dahin. Das Problem der Münchener ist offensichtlich.

          Topmeldungen

          Integrationskurs für Migrantinnen in Würzburg, 5. November 2015.

          Bayerns Integrationskurse : Keine staatliche „Gesinnungspolizei“

          Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bayern eine landeseigene Leitkultur definieren und für diese werben darf. Verpflichtende Bürgerkundekurse für geistige Integrationsverweigerer hat der Gerichtshof hingegen richtigerweise untersagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.