https://www.faz.net/-gtl-93dr8

Fortgeschrittene Planung : Streit um neue Klub-WM

DFB-Präsident Reinhard Grindel zeigt sich kritisch gegenüber den Plänen der Fifa zur Klub-WM. Bild: dpa

Die fortgeschrittene Planung der Klub-WM betrachten die europäischen Fußballvereine mit Skepsis. Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel zeigt sich kritisch.

          1 Min.

          Die europäischen Fußballvereine betrachten die fortgeschrittene Planung des Weltverbandes Fifa für ein neues Format der Klub-Weltmeisterschaft mit Skepsis. „Wir erwarten selbstverständlich konsultiert und in den Entscheidungsfindungsprozess einbezogen zu werden“, heißt es auf Anfrage von Seiten der Klubvereinigung Eca.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Fifa-Rat hatte vergangene Woche während einer Sitzung in Kalkutta hinter verschlossenen Türen tiefgreifende Veränderungen des Vereinswettbewerbs besprochen. Nach und nach sind Ergebnisse durchgesickert. Danach soll von 2021 an alle vier Jahre im Juni die Klub-WM unter 24 Mannschaften ausgespielt werden, über 18 Tage. Dies wäre eine Konkurrenz gegenüber der Champions League.

          Derzeit treffen jedes Jahr im Dezember sieben Vereine aufeinander. Möglicherweise soll für die Neuauflage auf den Confederations Cup für Nationalmannschaften verzichtet werden. Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Reinhard Grindel, der an der Fifa-Sitzung in Indien teilnahm, zeigte sich auf seiner „Facebook“-Seite kritisch.

          „Ich habe mich gegen die Aufblähung dieses ohnehin bei den Fans wenig geliebten Wettbewerbs ausgesprochen.“ Die Spieler brauchten im Juni Ruhe und Zeit zur Regeneration. Die Fifa solle sich auf Wettbewerbe für Nationalteams konzentrieren.

          Weitere Themen

          England und Ronaldo in Torlaune

          EM-Qualifikation : England und Ronaldo in Torlaune

          Im 1000. Länderspiel schießt sich England in einen Torrausch und sichert sich mit einem 7:0 die EM-Quali. Bei Portugal beweist Cristiano Ronaldo zwar ebenfalls seinen Torinstinkt – für das EM-Ticket reicht es aber noch nicht.

          Federer wirft Djokovic raus

          ATP-Finals in London : Federer wirft Djokovic raus

          Erstmals seit 2015 gelingt Roger Federer gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic ein Sieg. Vor ausverkauftem Haus liefern sich die Tennis-Schwergewichte ein packendes Duell bis zum letzten Ballwechsel.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.