https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/fussball-legende-oleg-blochin-verlaesst-die-ukraine-nicht-17979395.html

Blochin verlässt Ukraine nicht : „Wir werden diesen Kampf gewinnen“

  • Aktualisiert am

Oleg Blochin: „Ich hatte nie die Absicht, irgendwohin zu gehen, ich bin hier geboren“. Bild: dpa

Die „russische Aggression“ sei „unter keinen Umständen hinnehmbar“, sagt Ukraines Fußball-Legende Oleg Blochin. Der frühere Stabhochsprung-Star Sergej Bubka dankt Italiens Sport für Unterstützung.

          1 Min.

          Die ukrainische Fußball-Legende Oleg Blochin will das Land trotz des russischen Angriffskrieges nicht verlassen und rechnet mit einem Sieg der Ukraine in dem Konflikt. „Ich hatte nie die Absicht, irgendwohin zu gehen, ich bin hier geboren“, sagte der frühere Stürmerstar von Dynamo Kiew am Samstag im ukrainischen Fernsehen. „Wenn Granaten über mich hinwegfliegen und nur 200 Meter entfernt ein Haus abbrennt, wird einem klar, dass in diesem Leben etwas nicht stimmt.“

          Die „russische Aggression“ sei „unter keinen Umständen hinnehmbar“, meinte der 69-Jährige. „Wir werden diesen Kampf gewinnen“, sagte der langjährige ukrainische Nationaltrainer.

          Bubka: „Ich habe ein gebrochenes Herz“

          Die ukrainische Stabhochsprunglegende Sergej Bubka hat sich bei einem Treffen in Italien bestürzt über den Ukraine-Krieg geäußert. „Ich habe ein gebrochenes Herz. Ich tue gerade alles, was ich kann, um Frieden zu bringen und mein Volk zu retten“, sagte der heutige Präsident des Olympischen Komitees der Ukraine laut Nachrichtenagentur Ansa in Rom. „Aber wir sind nicht allein und das ist wichtig. Die gesamte olympische Bewegung hält zur Ukraine“, fügte er hinzu.

          Der jahrelange Weltrekordhalter im Stabhochsprung traf in der italienischen Hauptstadt den Präsidenten des italienischen Olympischen Komitees (Coni), Giovanni Malagò. Zusammen besuchten sie ukrainische Athleten der Sportarten Taekwondo, Rudern und Fechten. Diese trainieren laut Coni dank des Verbands derzeit für ihre kommenden Wettbewerbe in Italien. „Ohne Italien hätten wir keine Zukunft“, sagte der 58 Jahre alte Bubka.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.

          Erdogan zu NATO-Erweiterung : Zwei Sätze, die es in sich haben

          Zum ersten Mal deutet der türkische Präsident an, die Beitrittsgesuche getrennt zu behandeln. Er warnt Helsinki davor, „dieselben Fehler“ zu machen wie Stockholm – und meint damit den Konflikt um Auslieferungen.
          Der Lehrermangel wird massiv – wie virtuell wird die Schule der Zukunft?

          Schul-Debatte : Was ChatGPT gegen den Lehrermangel empfiehlt

          Hybridunterricht, Begrenzung der Teilzeitregelungen, Beschäftigung über die Altersgrenze hinaus: Die von Bildungsforschern veröffentlichten Empfehlungen zur Bekämpfung des Lehrermangels sind realitätsferner als die Vorschläge des KI-Programms.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.