https://www.faz.net/-gtl-9eqx5

Fußball-Europameisterschaft : Kann sich die Regierung Erdogan eine EM leisten?

Schön neu: Recep Tayyip Erdogan (rechts) bei der Eröffnung des Stadions in Bursa im Dezember 2015 Bild: Picture-Alliance

Menschenrechte und Demokratie? Danach wird bei der Uefa nicht wirklich gefragt, heißt es in der Türkei. Das Land sei dran mit der EM. Aber die Türkei könnte dennoch mit dem Turnier überfordert sein.

          4 Min.

          Wenn die Türkei die Fußball-EM 2024 wirklich austragen will, dann ist zumindest in der Hauptstadt Ankara davon nur wenig zu spüren. Die wenigsten wissen, dass die Uefa an diesem Donnerstag über die Vergabe entscheidet und eine Entscheidung zwischen der Türkei und Deutschland fällt. Die Fernsehkanäle berichten bestenfalls am Rande darüber, in den Zeitungen steht dazu nichts von Wert. Nur vor jedem Ligaspiel stellen sich die Mannschaften mit einem Transparent den Fotografen, auf dem steht: „Gemeinsam teilen wir“. Wer sich für die türkische Bewerbung interessiert und den offiziellen Werbefilm gesehen hat, fragt sich, was der mit Fußball zu tun haben soll und weshalb er nicht als Werbefilm für das Urlaubsland Türkei um die Welt geht.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Dabei wünschen sich viele Türken, dass endlich wieder einmal eine internationale Großveranstaltung in ihrem Land stattfindet, sagt Bagis Erten, Sportjournalist und Dozent an der Kadir-Has-Universität. Von 2005 bis 2012 habe es viele gegeben, seither nicht mehr. Auch aus einem anderen Grund glauben die Türken, dass sie nun endlich an der Reihe seien. Viermal haben sie sich für die Austragung der Fußball-EM beworben, jedes Mal seit 2008. Die ersten beiden Male war die Türkei ohne Chance. In der Endabstimmung für 2016 unterlag sie aber mit nur einer Stimme Frankreich, und für die EM 2020 galt die Türkei als Favorit, bis die Uefa die Idee eines Turniers in vielen europäischen Staaten vorgelegt und die Türkei ihre Bewerbung zurückgezogen hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.