https://www.faz.net/-gtl-9hoo3

Afrika-Cup 2019 : Ägypten steht als Ausrichter bereit

  • Aktualisiert am

Ägyptens Fußball-Volksheld: Mohamed Salah Bild: dpa

Nachdem Kamerun die Gastgeberrolle entzogen wurde und Marokko absagte, hat der afrikanische Fußballverband doch noch zwei Bewerber für die Ausrichtung des Afrika-Cups gefunden.

          Der afrikanische Fußballverband (Caf) hat kurz vor Toresschluss doch noch zwei Ersatzkandidaten für die Ausrichtung des Afrika-Cups im kommenden Jahr gefunden. Am Donnerstag erklärten sich Ägypten und wenig später auch Südafrika offiziell bereit, das Turnier vom 15. Juni bis 13. Juli auszurichten.

          Südafrika richtete die Kontinentalmeisterschaft 1996 und 2013 aus. Zudem war das Land am Kap 2010 der erste und bislang einzige afrikanische Gastgeber einer WM-Endrunde.

          Ägypten mit Superstar Mohammed Salah gehört zu den Schwergewichten des afrikanischen Fußballs. Das Land hat den Afrika-Cup sieben Mal gewonnen und vier Mal ausgetragen, zuletzt 2006. In den vergangenen Jahren erlebte der Fußball des Landes jedoch schwere Krisen. Im Februar 2012 waren im Stadion der Hafenstadt Port Said 74 Menschen ums Leben gekommen, als in einer politisch aufgeheizten Atmosphäre Fans brutal auf Anhänger des Kairoer Clubs Al-Ahli losgingen. Danach wurden die Meisterschaften in Ägypten vor leeren Rängen ausgespielt.

          Erst seit September dürfen wieder Fans in die Stadien. Allerdings bleibt ihre Zahl beschränkt. Ägyptens Fußball-Verband machte dazu am Donnerstag in seiner Mitteilung keine Angaben. Sportminister Aschraf Subhi zeigte sich optimistisch, dass die Bewerbung erfolgreich ist. „Ägypten hat alle notwendigen Einrichtungen, um Gastgeber aller internationaler Meisterschaften zu sein“, sagte er der Zeitung „Al-Masry al-Youm“.

          Die Caf hatte am 30. November Kamerun die Gastgeberrolle wegen „wesentlicher Verzögerungen bei den Vorbereitungen“ entzogen und suchte seitdem nach einer anderen Nation, die für den Titelverteidiger einspringen kann. Am Mittwoch hatte das als Ersatzkandidat für Kamerun gehandelte Marokko klargestellt, dass es kein Interesse an der Ausrichtung habe. Bis zum Ende des Jahres will die CAF den neuen Ausrichter bekannt geben.

          Der Afrika-Cup 2019 stellt in mehrfacher Hinsicht eine Premiere dar. Einerseits nehmen erstmals 24 statt bisher 16 Mannschaften daran teil, zudem findet das alle zwei Jahre ausgetragene Turnier zum ersten Mal im Juni/Juli und nicht mehr im Januar statt. Durch die Terminänderung sollen Probleme bei der Freistellung von Spielern aus europäischen Klubs verhindert werden.

          Weitere Themen

          Kronzeuge belastet Renndirektor

          Doping-Skandal : Kronzeuge belastet Renndirektor

          Der Dopingskandal um den Erfurter Arzt Mark S. zieht weitere Kreise: Doping-Kronzeuge Johannes Dürr belastet den früheren Renndirektor Markus Gandler. Der „Ironman“ ist derweil erst einmal aus der Schusslinie.

          Mick Schumacher über Michael Video-Seite öffnen

          Im Vorzimmer der Formel 1 : Mick Schumacher über Michael

          Nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft, wird Mick Schumacher 2019 in der Formel 2 an den Start gehen. Sein berühmter Nachname sei ihm dabei ein Ansporn und keine Belastung, sagt er.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.