https://www.faz.net/-gtl-82jt8

Fußball-WM 2022 : Europarat fordert Neuvergabe

  • Aktualisiert am

WM-Baustelle in Qatar: Vorwürfe der Korruption und der Sklaverei Bild: Picture-Alliance

Angesichts massiver Korruptionsvorwürfe und wegen der katastrophalen Arbeitsbedingungen in Qatar verlangt der Europarat eine Neuvergabe der Fußball-WM 2022. Die Fifa weist den Beschluss zurück.

          1 Min.

          Die parlamentarische Versammlung des Europarates hat angesichts massiver Korruptionsvorwürfe ein neues Verfahren des internationalen Fußballverbandes (Fifa) für die Vergabe der Fußball-WM 2022 an Qatar gefordert. Abgeordnete aus der Schweiz versuchten vergeblich, den Bericht an den zuständigen Ausschuss zurückzuverweisen. Eine Mehrheit der Parlamentarier aus den 47 Europaratsländern stimmte am Donnerstag für die Entschließung. Qatar wurde darin wegen der katastrophalen Arbeitsbedingungen scharf kritisiert. Bindend ist der Beschluss nicht.

          Die Fifa wies den Beschluss des Europarats zurück. Es gebe keine rechtliche Verpflichtung, die Vergabe zurückzunehmen und zu wiederholen. Der Verband zeigte sich sicher, dass die Ausrichtung der Weltmeisterschaft eher soziale Fortschritte mit sich bringen werde. „Wir glauben, dass die Weltmeisterschaft 2022 eine einmalige Plattform ist, einen positiven sozialen Wandel voranzubringen in Qatar und der umliegenden Region“, hieß es in einer Mitteilung.

          Der sozialdemokratische Berichterstatter aus Großbritannien, Michael Connarty, sagte, die Beweise für einen systematischen Stimmenkauf des Votums für Qatar seien eindeutig. „Die Mindestsumme für eine Zustimmung betrug 50.000 US-Dollar.“ Dazu legte er Kopien von Konto-Überweisungen vor. Nach früheren Enthüllungen der britischen „Sunday Times“ soll Qatars ehemaliges Fifa-Exekutivmitglied Mohamed Bin Hamman mehr als 30 nationalen afrikanischen Vertretern hohe Summen gezahlt haben, um ihre Stimmen zu sichern.

          In der Entschließung wurde Qatar wegen der katastrophalen Arbeitsbedingungen der ausländischen Bauarbeiter kritisiert. Dort kommt es immer wieder zu Todesfällen. „Die Männer arbeiten 14 Stunden am Tag bei 50 Grad, leben in Kabinen mit 20 Schlafstellen, und einige haben seit sieben Monaten kein Gehalt bekommen“, sagte Connarty. Er sieht eine eindeutige Mitschuld beim Fifa-Präsidenten Joseph Blatter aus der Schweiz.

          Weitere Themen

          Manchester City verteidigt Platz zwei

          Premier League : Manchester City verteidigt Platz zwei

          Manchester City bleibt zumindest mit etwas Abstand dem FC Liverpool auf den Fersen. In ungewohnten Trikots ist der Guardiola-Klub bei Crystal Palace erfolgreich. Klopps Team spielt erst am Sonntag.

          Der BVB meldet sich zurück

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Topmeldungen

          Donald Trump gab bekannt, den G-7-Gipfel doch nicht im familieneigenen Hotel in Miami auszurichten.

          Twitter : G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Dies gab Donald Trump auf seinem Twitter-Account bekannt. Der Präsident der Vereinigten Staaten musste zuvor heftige Kritik für seine Entscheidung einstecken, den G-7-Gipfel in seinem Hotel in Miami ausrichten zu wollen.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.