https://www.faz.net/-gtl-6yklm

Fifa : Teixeiras nächster Rücktritt

  • Aktualisiert am

Gesprengte Troika für Brasilien 2014: Ricardo Texeira (l.) neben Luis Ignacio Lula da Silva (M) und Sepp Blatter Bild: AFP

Eine Woche, nachdem der unter Korruptionsverdacht stehende Fußball-Funktionär Ricardo Teixeira als brasilianischer Verbandschef zurücktrat, ist er nun auch aus dem Fifa-Exekutivkomitee ausgeschieden.

          1 Min.

          Der ehemalige brasilianische Verbandschef Ricardo Teixeira ist nun auch als Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees zurückgetreten. Das teilte der südamerikanische Verband Conmebol auf seiner Internetseite mit. Der 64 Jahre alte Teixeira habe dies dem Conmebol-Präsidenten Nicolás Leoz schriftlich mitgeteilt. Die Entscheidung aus „persönlichen Gründen“ sei „unwiderruflich“, hieß es. Weitere Details wurden nicht genannt.

          Vor einer Woche war der seit Jahren unter Korruptionsverdacht stehende Teixeira bereits als Präsident des brasilianischen Fußballverbandes CBF und als Chef des lokalen WM-Organisationskomitees COL zurückgetreten. Teixeira war seit 1994 Mitglied in der sogenannten Fifa-Regierung. Er und sein ehemaliger Schwiegervater, der frühere Fifa-Präsident João Havelange, sollen im Zuge des Korruptionsskandals um die 2001 in Insolvenz gegangene Sportvermarktungsagentur ISL Zahlungen in Millionenhöhe erhalten haben. Beide wiesen die Anschuldigungen stets zurück.

          In Brasilien musste sich Teixeira zudem immer wieder gegen Vorwürfe der Geldwäsche und Steuerhinterziehung wehren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.