https://www.faz.net/-gtl-9v9nz

Nachfolger von Blatter : Fifa-Präsident Infantino trotz Gegenstimmen in IOC gewählt

  • Aktualisiert am

Eine Goldmedaille ist es nicht: Fifa-Präsident Gianni Infantino wird von IOC-Präsident Thomas Bach ins IOC aufgenommen. Bild: Reuters

Ehrenwerte Gesellschaft: Fifa-Präsident Gianni Infantino ist in Lausanne bei 13 Gegenstimmen ins Internationale Olympische Komitee gewählt worden. Seit Sepp Blatters unrühmlichem Ausscheiden war die Fifa nicht vertreten.

          1 Min.

          Gianni Infantino ist auf der 135. Session in Lausanne ins Internationale Olympische Komitee (IOC) gewählt worden. Der Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa tritt die Nachfolge von Joseph Blatter an. Der ehemalige Fifa-Präsident hatte das Gremium 2015 verlassen. Infantino erhielt bei seiner Wahl 63 Stimmen. 13 IOC-Mitglieder stimmten gegen ihn, drei enthielten sich. Neben Infantino wurden auch der Amerikaner David Haggerty  und der Japaner Yasuhiro Yamashita als neue Mitglieder ins IOC gewählt.

          Der Engländer Sebastian Coe, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics, wurde Anfang Dezember wegen der „Gefahr von Interessenkonflikten“ nicht vorgeschlagen. Coe ist Executive Chairman eines Sportmarketingunternehmens. Seine Wahl könnte aber vor den Olympischen Spielen im kommenden Jahr in Tokio (24. Juli bis 9. August) folgen. „Sebastian Coe bleibt für Tokio die Tür offen“, sagte IOC-Präsident Thomas Bach.

          Weitere Themen

          Achten folgt auf Serramalera

          United Volleys : Achten folgt auf Serramalera

          Der Vertrag mit Juan Manuel Serramalera wird aufgelöst. Er geht in die Schweiz. Christophe Achten übernimmt. Der neue Trainer der United Volleys soll den sportlichen Neuaufbau koordinieren.

          Mainzer Selbstkritik

          Auswärtssieg in Köln : Mainzer Selbstkritik

          Der FSV macht einen weiteren Schritt hin zum Klassenverbleib. Daher sind Trainer und Spieler nach dem Auswärtssieg in Köln glücklich, aber nicht zufrieden. Und nun wartet schon wieder ein Kellerduell.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.