https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/fifa-praesident-infantino-fluechtlings-aussagen-missinterpretiert-17757448.html

FIFA-Präsident unter Druck : Aussagen über Mittelmeer-Flüchtlinge „missinterpretiert“

  • Aktualisiert am

Alles aus dem Kontext gerissen? Findet zumindest FIFA-Präsident Gianni Infantino. Bild: dpa

Nach einer fragwürdigen Aussage über afrikanische Flüchtlinge ist FIFA-Präsident Gianni Infantino um Schadensbegrenzung bemüht. Das alles sei falsch verstanden worden.

          2 Min.

          FIFA-Präsident Gianni Infantino hat nach seiner umstrittenen Aussage über afrikanische Flüchtlinge und Migranten den Versuch einer Einordnung unternommen. Dieser Teil seiner Rede vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats am Mittwoch sei anscheinend „missinterpretiert“ und „aus dem Kontext“ gerissen worden, sagte Infantino (51) laut einer Mitteilung des Fußball-Weltverbands bei Twitter. Es sei ein „allgemeiner Kommentar“ gewesen, der nicht im direkten Zusammenhang mit der Möglichkeit der Ausrichtung der Weltmeisterschaften im Zweijahresrhythmus stünde.

          Infantino verteidigt WM-Gastgeber Qatar

          Während seiner Rede hatte Infantino zum Abschluss über die FIFA-Pläne referiert, den WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahre zu verkürzen. Als er über die Vorteile sprach, sagte er auch: „Wir müssen den Afrikanern Hoffnung geben, dass sie nicht über das Mittelmeer kommen müssen, um hier vielleicht ein besseres Leben vorzufinden – aber wahrscheinlich den Tod im Meer. Wir müssen ihnen Möglichkeiten und Würde geben. Nicht indem wir wohltätig sind, sondern indem wir alle teilhaben lassen.“

          In seiner Stellungnahme dazu wollte er „klarstellen, dass meine allgemeine Botschaft in meiner Rede war, dass jeder in einer verantwortlichen Position die Verantwortung hat, zur Verbesserung der Situation für Menschen auf der ganzen Welt beizutragen“. Das sei nicht auf den afrikanischen Kontinent beschränkt gewesen.

          Die Verkürzung des WM-Rhythmus ist ein großes Streitthema im Weltfußball. Die Europäische Fußball-Union und der südamerikanische Kontinentalverband Conmebol sind dagegen. Infantino hatte während seiner Rede am Mittwoch das Selbstverständnis der europäischen Verbände kritisiert und angemahnt, auf die Vorteile zu schauen, die ein kürzerer WM-Rhythmus nach seiner Ansicht für andere Teile der Welt mit sich bringe.

          Zudem verteidigte Infantino vor dem Europarat abermals den wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik stehenden WM-Gastgeber Qatar und wies Berichte über Tausende Todesfälle auf den Baustellen zurück.

          Deutliche Kritik an Infantino kam schnell vom früheren FIFA-Präsidenten Joseph Blatter. Der Chef des Fußball-Weltverbandes begebe sich „offenbar gerne auf das politische Parkett“, vergesse aber seine Kernaufgaben, sagte Blatter dem Sport-Informations-Dienst. Infantino wolle „die Welt retten – merkt aber nicht, dass seine Aussagen nicht nur ironisch, aber zynisch wirken, und sein Bezug zu Afrika weltfremd und ehrverletzend ist“.

          Blatter, der im Mittelpunkt zahlreicher Korruptionsvorwürfe steht und sich immer wieder kritisch über seinen Nachfolger äußert, erneuerte zudem seine Bedenken bezüglich der möglichen Verkürzung des WM-Zyklus auf zwei Jahre. Dies würde „die FIFA-Pyramide auf den Kopf stellen“, sagte er. Blatter befürchtet, dass andere Verbände nachziehen könnten: „Das würde zu einer Übersättigung in jeder Beziehung führen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Demonstranten verleihen ihrer Wut auf den tunesischen Präsidenten Saïed Ausdruck (Aufnahme vom 15. Mai in Tunis).

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch