https://www.faz.net/-gtl-9h7to

Fifa-Präsident in Buenos Aires : Umstrittener Infantino hält Rede auf G-20-Gipfel

  • Aktualisiert am

„Der Fußball kann uns zusammenbringen“: Fifa-Präsident Gianni Infantino. Bild: AP

Gegen den Fifa-Präsidenten gibt es zahlreiche Vorwürfe. Dennoch darf Gianni Infantino vor den einflussreichsten Politiker der Welt sprechen. Dabei lobt er vor allem seinen Fußball-Weltverband.

          Der höchst umstrittene Präsident des Fußball-Weltverbandes, Gianni Infantino, hat am Samstag eine Rede vor den Teilnehmern des G-20-Gipfels in Buenos Aires gehalten. Trotz zahlreicher Vorwürfe gegen den Schweizer durfte der 48-Jährige vor den G-20-Politikern sprechen. An dem Gipfeltreffen nehmen unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, der amerikanische Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron teil. In der argentinischen Hauptstadt treffen sich die Regierungschefs der führenden Industrie-Nationen und der Schwellenländer.

          Infantino stellte den Fußball als eine Kraft des Guten, die die Welt vereint, in den Mittelpunkt. Es gebe, so Infantino, „mindestens fünf Bereiche, in denen der Fußball eine Botschaft der Hoffnung vermitteln und als überaus wirkungsvolles Instrument eingesetzt werden kann: Wirtschaftswachstum einschließlich Infrastrukturmaßnahmen, Bildung, Gesundheit, Gleichberechtigung und Integration, insbesondere für Einwanderer und Flüchtlinge“.

          Der Fifa-Chef stellte das Projekt „Fußball für Schulen“ vor. Auch zur Integration von Migranten durch Fußballprojekte gebe es, so Infantino, zahlreiche erfolgreiche Beispiele. Er sprach auch über Fußballkliniken, die sich im Kampf gegen Gewalt gegen Frauen engagieren. „Der Fußball kann uns zusammenbringen und die Welt zu einem wohlhabenderen, gebildeteren, gleichberechtigteren und vielleicht sogar friedlicheren Ort machen. Die Führer der Welt verfolgen die gleichen Prioritäten, und die Fifa fühlt sich geehrt, ihnen ein glaubwürdiger und zuverlässiger Partner zu sein“, betonte der Walliser weiter.

          Seit einigen Jahren stehen führende Funktionäre des Fußball-Weltverbandes unter Korruptionsverdacht. Bereits etliche Mitglieder der Führung wurden langjährig wegen Verfehlungen gesperrt. In der jüngeren Vergangenheit hatte sich der Widerstand auch gegen Infantino, einst Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und Nachfolger des immer noch gesperrten Landsmannes Joseph S. Blatter, verstärkt.

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.