https://www.faz.net/-gtl-72uuv

Fifa-Korruptionsskandal : Ein anonymes Meldesystem - mehr Druck auf Blatter

Im Visier von Transparency International: Fifa-Präsident Sepp Blatter Bild: AFP

Die Fifa will nach Informationen der F.A.Z. anonymen Informanten ermöglichen, Hinweise zu dubiosen Verstrickungen und verdächtigen Funktionären zu geben. Der Vorsitzende der Ethikkommission, Eckert, plädiert für einen Straferlass bei kooperationswilligen Tätern.

          Der Internationale Fußballverband (Fifa) will nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstagsausgabe) demnächst ein umfangreiches Whistleblower-Programm starten, das anonymen Informanten ermöglicht, Hinweise zu Missständen, dubiosen Verstrickungen und verdächtigen Funktionären zu geben. „Es ist ein Muss für jede Organisation, die Korruption seriös bekämpfen will. Das System wird zeitnah eingerichtet werden“, sagte der neue Fifa-Sicherheitschef Ralf Mutschke gegenüber der F.A.Z. Mutschke kam im Sommer vom Bundeskriminalamt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Erkenntnisse sollen vor allem dem neuen Fifa-Chefermittler Michael Garcia sowie dem deutschen Richter Joachim Eckert dienen. Eckert ist der neue Spruchkammer-Vorsitzende der zweigeteilten Fifa-Ethikkommission. Er sagt: „Korruption ist ein abgeschottetes System, meist ohne Verträge oder Beweise. Ohne manche anonyme Hinweisgeber hätten in der Wirtschaft einige große Verfahren nicht geführt werden können.“

          „Ein kritisches Jahr für Herrn Blatter“

          Eckert plädiert in der F.A.Z. sogar für einen Straferlass bei kooperationswilligen Tätern: „Man müsste über eine Amnestie nachdenken.“ Unterdessen gehen die Reformkräfte bei der Fifa davon aus, dass Präsident Joseph Blatter in diesem avisierten Veränderungsprozess mehr und mehr unter Druck geraten wird: „Nächstes Jahr wird ein kritisches Jahr für Herrn Blatter. Wenn er nicht voll mitzieht oder unschöne Dinge herauskommen, müsste er vorzeitig zurücktreten“, sagt Michael Hershman. Der Amerikaner ist Mitbegründer von Transparency International und gehört dem unabhängigen Governance-Komitee der Fifa an, das die Reformen maßgeblich vorantreibt.

          Weitere Themen

          Der orangefarbene Revolutionär

          Niederlande-Trainer Koeman : Der orangefarbene Revolutionär

          Deutschlands Erzrivale ist nach schwierigen Jahren wieder auf Kurs. Wie haben die Niederländer das nur hinbekommen? Das liegt nicht zuletzt am neuen Nationaltrainer, der auf einen Faktor setzt, der zuvor fehlte.

          Topmeldungen

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          FAZ Plus Artikel: Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.

          Kreuzfahrtschiff in Seenot : „Ich dachte an die Titanic“

          Es ist ein Alptraum auf dem Wasser: Ein Kreuzfahrtschiff bekommt während eines Sturms vor einer gefährlichen Küste Norwegens Probleme mit seinem Antrieb. Mehr als 1000 Menschen verbringen eine unruhige Nacht auf See.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.