https://www.faz.net/-gtl-8dm0g

Fifa-Präsidentschaftskandidat : Scheich Salman streicht Frauen

Umtriebig: Scheich Salman bei der Verleihung des Siegerpokals in der U-23 Meisterschaft der Asiatischen Konföderation an Japan Bild: AFP

Der umstrittene Kandidat für die Nachfolge Joseph Blatters, Scheich Salman, sollte sich in einer Erklärung gegen Menschenrechtsverletzung im Sport aussprechen – und hat dabei eine ganz eigene Herangehensweise.

          Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa, Kandidat für das Präsidentenamt im Fußball-Weltverband Fifa und Präsident des asiatischen Kontinentalverbandes, hat eine Erklärung unterschrieben, in der er verspricht, Menschenrechtsverletzungen im Sport zu verhindern, sollte er die Wahl am 26. Februar gewinnen.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Diese Erklärung hatte Amnesty International allen fünf Kandidaten abverlangt. Salman, dem zumindest die politische Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen in seiner Heimat Bahrein vorgeworfen wird, änderte allerdings die Erklärung in mehreren Punkten. Er strich die Bezüge zu den Fußball-Weltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Qatar. Außerdem zu Frauen. Und zu Homosexuellen, Bisexuellen und Transsexuellen (LGBT).

          In einer Erklärung gab Salman, Mitglied des Königshauses von Bahrein, an, er habe den Geltungsbereich seines Bekenntnisses erweitern wollen. Er sprach von einer „umfassenden Herangehensweise“. Scheich Salman wehrt sich gegen Vorwürfe mehrerer Menschenrechts-Organisationen, er trage Schuld an Folterungen auch an Sportlern im Zusammenhang mit der Niederschlagung der Aufstände im Jahr 2011 in seinem Land.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.