https://www.faz.net/-gtl-88e9q

Fifa-Präsident Blatter : „Ich habe nichts Illegales getan“

  • Aktualisiert am

Fifa-Chef Joseph Blatter ist sich seiner Sache immer noch sicher Bild: AP

Trotz der gegen ihn laufenden Ermittlungen will Fifa-Präsident Joseph Blatter im Amt bleiben. Er habe immer im Rahmen der Gesetze gehandelt. Auch Uefa-Chef Michel Platini äußert sich.

          2 Min.

          Beide Hauptdarsteller im Fifa-Skandal sind sich zumindest öffentlich weiterhin keiner Schuld bewusst. Präsident Joseph Blatter sprach trotz eines Strafverfahrens gegen ihn auch am Montag nicht von Rücktritt. Der Chef des Weltfußballballverbandes betonte in einer Rede vor Fifa-Mitarbeitern in Zürich, nichts Illegales getan zu haben. Wenig später erklärte Uefa-Chef Michel Platini in einem in drei Sprachen verschickten Brief an die europäischen Mitgliedsverbände, sich wegen umstrittener Millionen-Zahlungen durch Blatter der Fifa-Ethikkommission stellen zu wollen.

          „Dieses Einkommen habe ich den zuständigen Behörden vollumfänglich und wie gesetzlich vorgesehen deklariert“, hieß es in dem Schreiben. Platini erklärte abermals, den Betrag von zwei Millionen Schweizer Franken als Angestellter der Fifa von 1998 und 2002 verdient zu haben. „ (...) und nachdem erste Teilbeträge bezahlt worden waren, erfolgte im Februar 2011 die Auszahlung des ausstehenden Betrags in der Höhe von zwei Millionen Franken“, schrieb Platini.

          Der 60-jährige Franzose ging mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht näher ins Detail. Somit bleibt unklar, warum er für seine Dienste auch noch knapp neun Jahre später von Blatter bezahlt wurde. 2011 unterstützten die Uefa-Verbände unter der Führung von Platini den Schweizer im Wahlkampf gegen den Katarer Mohamed bin Hammam.

          Bis zu dem von der Schweizer Bundesanwaltschaft eingeleiteten Strafverfahren gegen Blatter galt Europas Kandidat Platini als Topfavorit auf die Nachfolge seines früheren Intimus. Sollte auch Platini zum Beschuldigten werden, wäre seine Bewerbung hinfällig.

          Strafverfahren gegen Fifa-Chef : Joseph Blatter gerät ins Visier der Schweizer Behörden

          „Ich bin mir bewusst, dass diese Ereignisse mein Bild in der Öffentlichkeit und meinen Ruf beeinträchtigen können, und damit auch das Bild der Uefa“, schrieb der Franzose weiter. Platini war am Freitag im Zuge der Fifa-Korruptionsaffäre befragt worden, „jedoch nicht als Beschuldigter, sondern als Auskunftsperson“. Weiterhin betonte Platini, er sei keines Fehlverhaltens beschuldigt worden. Gegen Blatter hingegen hat die Schweizer Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren „wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung“ und Veruntreuung eröffnet. Es geht dabei unter anderem um die Zahlung an Platini.

          Weiterhin unklar blieb, wann die Ethikkommission des Weltverbandes Ermittlungen und mögliche Konsequenzen gegen den eigenen Präsidenten oder Platini publik macht. Eine Suspendierung Blatters hätte den vorzeitigen Amtsverlust des 79-Jährigen zur Folge - fünf Monate bevor der gewiefte Schweizer nach 17 oft skandalumwitterten Jahren sein Amt bei einem außerordentlichen Fifa-Kongress zur Verfügung stellen wird.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          „Präsident Blatter sprach heute vor der Fifa-Belegschaft und informierte sie, dass er mit den Behörden kooperiert. Weiterhin betonte er, nichts Illegales und Unangemessenes getan zu haben und dass er Präsident der Fifa bleiben werde“, sagte Blatters Anwalt Richard Cullen in einer Erklärung. Die Zahlung an Platini sei wegen dessen Tätigkeit als Berater erfolgt und wegen nichts anderem.

          Angaben über die ebenfalls umstrittene Geschäftsbeziehung zum ehemaligen Fifa-Vizepräsident Jack Warner, dem Blatter TV-Rechte weit unter Marktpreisen überlassen hatte, macht Cullen nicht. Mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen werde Blatter keine weiteren Fragen beantworten, schloss die Erklärung des Anwalts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.