https://www.faz.net/-gtl-8wqzc

Sex-Vorwürfen : Fechterbund fordert schnelle Aufklärung

  • Aktualisiert am

Das Gebäude des Olympiastützpunktes für Fechten in Tauberbischofsheim. Bild: dpa

Im Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim soll ein Trainer jahrelang Frauen sexuell belästigt haben. Der Landessportverband entließ den Mann. Ein Gericht befasst sich mit dem Fall.

          1 Min.

          Fechterbund-Präsidentin Claudia Bokel hat nach Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen einen Landestrainer am Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis) schnelle Aufklärung gefordert. „Alle Beteiligten, allen voran die Verantwortlichen in Tauberbischofsheim, sind in der Pflicht, zu einer schnellen und sauberen Aufklärung des Falls beizutragen“, erklärte die ehemalige Fechtweltmeisterin am Samstag in einer Stellungnahme ihres Verbandes.

          Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte berichtet, dass es im Fechtzentrum Tauberbischofsheim zwischen 2003 und 2016 zu mehreren Fällen von sexueller Belästigung gekommen sein soll. Sportlerinnen warfen demnach einem Trainer sexualisierte Gewalt vor. Er soll sie bedrängt und begrapscht haben.

          Die Präsidentin des baden-württembergischen Landessportverbandes (LSV), Elvira Menzer-Haasis, sagte der Deutschen-Presse Agentur am Samstag, dass sie den langgedienten Trainer angesichts der Vorwürfe vor Weihnachten entlassen habe. „Für mich gab es keine andere Handlungsmöglichkeit“, sagte sie. „Da gibt es keine Toleranz.“

          Der Trainer habe die Vorwürfe zurückgewiesen, sagte der LSV-Hauptgeschäftsführer Ulrich Derad. Nachdem es in einem Gütetermin nicht zu einer Einigung gekommen sei, sei das Verfahren ans Arbeitsgericht Heilbronn mit seiner Außenstelle Tauberbischofsheim gegangen. Den betroffenen Frauen habe der LSV professionelle Hilfe angeboten. Allerdings habe keine das Angebot genutzt, sagte Präsidentin Menzer-Haasis. Gleichwohl hat der LSV nach eigener Darstellung keine Zweifel an der Richtigkeit der Aussagen der Zeuginnen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          „Für uns gilt die Unschuldsvermutung. Aber wenn das stimmt, ist das ein Skandal“, erklärte DFeB-Sportdirektor Sven Ressel. Der nationale Fecht-Verband habe bis zur Kündigung des Trainers durch den LSV keine Kenntnis über die Vorfälle gehabt. Fechterbund-Chefin Bokel erklärte, dass nach aktuellem Kenntnisstand die Vorwürfe, wie sie jetzt dargestellt werden, nicht bewiesen seien. „Ich möchte dennoch klarstellen, dass sexualisierte Gewalt in unserem Sport, aber auch in keinem anderen Bereich unserer Gesellschaft, etwas verloren hat.“

          DFeB-Athletensprecher Max Hartung stellte fest: „Es darf nicht sein, dass Sportlerinnen und Sportler Angst davor haben, Probleme offen anzusprechen. Alle Athletinnen und Athleten können sich vertraulich an mich wenden.“

          Weitere Themen

          Siegesserie von Liverpool und Klopp geht weiter

          Trotz Rückstand : Siegesserie von Liverpool und Klopp geht weiter

          Da waren es nur noch vier. So viele Siege braucht der FC Liverpool noch, um nach 30 Jahren wieder Meister in England zu werden. Gegen den Abstiegskandidaten West Ham benötigt das Team von Jürgen Klopp aber auch ein bisschen Glück.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
          Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

          Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

          Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.