https://www.faz.net/-gtl-afzax

„Goals for Change“ : Klopps Klub kickt nachhaltiger

  • Aktualisiert am

Mehrweg statt Einweg oder zumindest Recycling statt Wegwerfen: Der FC Liverpool von Jürgen Klopp will nachhaltiger werden. Bild: Reuters

Der FC Liverpool startet „The Red Way“ und recycelt künftig eine halbe Million Plastikflaschen, die bislang pro Saison von Fußball-Fans an der Anfield Road weggeschmissen werden.

          1 Min.

          Der Verein des deutschen Fußball-Trainer Jürgen Klopp will im Kampf für den Umweltschutz den Plastikmüll an seiner Heimspielstätte Anfield Road reduzieren. In Zusammenarbeit mit dem globalen Unternehmen SC Johnson kündigte der FC Liverpool ein Recyclingmodell für die rund 500.000 Plastikflaschen an, die pro Saison im Stadion verwendet werden. Die Kampagne läuft der Reds unter dem Namen „Goals for Change“.

          „Wir haben unser Nachhaltigkeitsprogramm „The Red Way“ Anfang des Jahres gestartet und uns dazu verpflichtet, uns für unsere Menschen, unsere Gemeinden und unseren Planeten einzusetzen“, sagte der Liverpooler Commercial Director Matt Scammell. Künftig sollen die Fans ihre benutzten Plastikflaschen in speziell dafür vorgesehene Behälter werfen können, aus dem Kunststoff werden anschließend neue Trinkflaschen hergestellt. Zudem sind im Rahmen der Kampagne weitere Initiativen zur Förderung von Nachhaltigkeit, Gesundheit und Hygiene in Liverpool sowie in ganz Großbritannien, Asien und Lateinamerika geplant.

          Der 19-malige englische Meister hat zuletzt am Mittwochabend in der Champions League den AC Mailand in einem packenden Spiel 3:2 geschlagen. „Das ist der Fußball, den ich sehen will“, sagte der Deutsche. Die Reds kamen an der lautstarken und vollbesetzten Anfield Road nach dem 1:2-Halbzeitrückstand durch Tore von Mohamed Salah und Kapitän Jordan Henderson zurück.

          Sorgen für gute Stimmung und viel Müll: Fans des FC Liverpool an der Anfield Road
          Sorgen für gute Stimmung und viel Müll: Fans des FC Liverpool an der Anfield Road : Bild: Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.
          Der Inbegriff eines Whistleblowers: Edward Snowden. Möchte man in seine Fußstapfen treten, sollte man einiges beachten.

          Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.