https://www.faz.net/-gtl-rqln

Fall Boßdorf : Der klassische IM

  • -Aktualisiert am

Hagen Boßdorf im Einsatz: Interview mit Jan Ullrich Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Disziplin und Effektivität hat die Stasi einst ihrem IM „Florian Werfer“ alias Hagen Boßdorf offenbar attestiert. Der NDR, der Boßdorf zu seinem Sportchef machen will, ist erstaunt darüber, daß er diese Informationen nicht kennt.

          Der Norddeutsche Rundfunk hat ein Problem, um dessen Bewältigung den Sender in der ARD niemand beneidet. Man könnte allerdings meinen, daß die ARD die Sache längst hätte lösen können. Denn Hagen Boßdorf, der im März Gerhard Delling als Sportchef des NDR ablösen soll, hat bereits eine veritable Rundfunkkarriere im öffentlich-rechtlichen Sendeverbund hinter sich. Vom Chefredakteur im früheren ORB avancierte er zum Sportkoordinator der ARD. Immer wieder tauchten Fragen nach seinen Kontakten zur Staatssicherheit der DDR auf. Immer wieder wurde abgewinkt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Jetzt aber scheinen es einige genau wissen zu wollen. Hinter den Kulissen soll der Intendant Jobst Plog den Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen und Christian Wulff versichert haben, man prüfe die Vorwürfe gegen Boßdorf noch einmal. Dabei tut der NDR allerdings so, als sei er von der Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen nicht hinreichend informiert worden. Man habe im Oktober offenbar weniger Informationen zu Boßdorf bekommen als nun die Presse. „Der NDR ist erstaunt über die Diskrepanz“, sagte der Sendersprecher Martin Gartzke.

          NDR-Reaktion „unverständlich“

          Dem widerspricht die Birthler-Behörde vehement. Die Reaktion des Senders sei „unverständlich“, sagte der Birthler-Sprecher Christian Booß: „Es ist nicht zutreffend, daß dem NDR wesentliche Unterlagen vorenthalten wurden.“ Vor allem treffe nicht zu, daß man keine Erkenntnisse verbreitet habe, die über den Stand von 2002 hinauswiesen, als Boßdorf Sportkoordinator der ARD wurde. Der NDR gerät in Erklärungsnot.

          Ob das Schwarzer-Peter-Spiel dem Sender gut zu Gesicht steht? Ein Mitglied des Verwaltungsrats hat gegenüber der „Welt“ angegeben, man sei am 28. Oktober, als Boßdorfs Anstellung verhandelt wurde, damit beschieden worden, in Sachen Stasi-Vorwürfe seien keine neuen Fakten da.

          Der NDR-Sprecher Gartzke stellt es so dar, daß das Material, das die Birthler-Behörde „ausgewählten Journalisten“ ausgehändigt habe, „offenbar nicht identisch mit den Unterlagen“ sei, die der NDR bekam. Man habe insgesamt 36 Seiten erhalten, eine Reihe der in der Presse zitierten Details fehlten in den Unterlagen, welche dem NDR am 26. Oktober, kurz vor der Sitzung des Verwaltungsrats, zukamen. Darin finde sich kein Entwurf einer Stasi-Verpflichtungserklärung. Auch ergäben sich „keine expliziten Hinweise darauf, daß Boßdorf als sogenannter Werber aufgebaut werden sollte“. „Im wesentlichen“ sei dem NDR der Stand von 2002 bekannt. Die Fragen konzentrierten sich darauf, ob Boßdorf nachweislich als IM tätig war. Dieser Nachweis lasse sich aus den NDR-Unterlagen nicht führen. „Sollten sich jetzt neue Sachverhalte ergeben, wird der NDR diese prüfen, soweit sie für das künftige Arbeitsverhältnis relevant sein sollten.“

          „Klassisches Bild des IM“

          Den Antrag auf Einsichtnahme in Boßdorfs Akten, sagte der Birthler-Sprecher Booß, habe der NDR ganz kurzfristig, am 20. Oktober, gestellt. In der Stellungnahme, die der NDR bekam, habe es ausdrücklich geheißen, daß es „Hinweise auf eine inoffizielle Tätigkeit“ Boßdorfs für die Stasi gebe. So werde dargelegt, daß der IM „Florian Werfer“ Kontakte zu drei Studenten aus Westdeutschland aufnahm und mit Stasi-Führungsoffizieren besprochen wurde, wie „Werfer“ vorgehe. Als IM „Florian Werfer“ wurde Boßdorf bei der Hauptverwaltung Aufklärung, der Auslandsspionage der DDR, geführt. Diese Hinweise, so Booß, „passen in das klassische Bild eines HVA-Werbe-IMs“.

          Weitere Themen

          Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Entführung nach Italien : Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Ein Mädchen, 13 Jahre alt, verschwindet – und taucht sechs Jahre später wieder auf. Der Mann, der Maria H. mit nach Italien nahm, wurde verhaftet. Jetzt geht der Prozess gegen H. wegen Kindesentführung und sexuellen Missbrauchs zu Ende.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.