https://www.faz.net/-gtl-adztu

Jimmy Hartwig : „Ich möchte Präsident des DFB werden“

  • Aktualisiert am

Jimmy Hartwig möchte Veränderungen beim DFB und Präsident werden. Bild: dpa

Nach dem Aus von Fritz Keller braucht der DFB einen neuen Präsidenten. Im Trubel um den Verband bringt sich nun ein früherer Nationalspieler in Position: Jimmy Hartwig will Veränderungen beim DFB.

          1 Min.

          Der ehemalige Nationalspieler und heutige DFB-Botschafter Jimmy Hartwig möchte Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) werden. Dies kündigte der 66-Jährige am Donnerstag beim Nachrichtensender Welt an. „Es wird Zeit für Veränderungen. Ich möchte Präsident des DFB werden“, sagte Hartwig. Für einige im größten Sportfachverband der Welt gelte nun, „nicht nur Lippenbekenntnisse zu machen. Und Typen wie Jimmy Hartwig den Weg zu ebnen. Auf geht es zu neuen Ufern! Wir wollen was bewegen.“

          Die Kandidatur Hartwigs wird unterstützt von Dagmar Freitag (SPD), der Vorsitzenden des Sportausschusses im Bundestag. „Jimmy Hartwig gehört aus vielerlei Gründen zu den herausragenden Nationalmannschaftsspielern unseres Landes, und das nicht nur aufgrund seiner fußballerischen Fähigkeiten“, sagte Freitag.

          Hartwig hatte im Mai bereits in einem dpa-Interview sein Interesse bekundet und gesagt, es wäre „mal ein Statement“, einen wie ihn für das Amt vorzuschlagen. Der DFB sucht derzeit nach einem Nachfolger für den im Mai abgetretenen Fritz Keller. Derzeit führen Peter Peters und Rainer Koch interimsmäßig den Verband. Nun sagte Hartwig, es sei Zeit für einen „dunkelhäutigen Spieler, einen ehemaligen Nationalspieler, der alle Höhen und Tiefen erlebt hat. Der weiß, wie die Amateure und die Jugendmannschaften ticken“.

          Hartwig wurde als Spieler dreimal deutscher Meister mit dem Hamburger SV, 1983 gewann er mit den Hanseaten den Europapokal der Landesmeister. Nach der Karriere überlebte er zwei Krebserkrankungen und wurde Theaterschauspieler. Neben Hartwig wird auch die ehemalige Nationaltorhüterin Katja Kraus als Präsidentschaftskandidatin gehandelt, viele andere prominente Namen winkten bereits ab.

          Weitere Themen

          30 Sekunden an zwei Holmen

          Olympia-Turnerin Seitz : 30 Sekunden an zwei Holmen

          Elisabeth Seitz hat ihren internationalen Ruf als hervorragende Turnerin am Barren gefestigt. Nun steht sie in ihrem dritten olympischen Barrenfinale, das vermutlich ihr letztes sein wird.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.