https://www.faz.net/-gtl-82jjr

Europa-Spiele : Gefängnis in Baku, Beschwichtigung in Berlin

Präsident Ilham Alijew bei der Eröffnung des Olympiastadions von Baku für die ersten Europa-Spiele in Aserbaidschan. Bild: Picture-Alliance

In Aserbaidschan verschlechtert sich die Menschenrechtslage - knapp 50 Tage vor der Eröffnung der Europa-Spiele. Deutsche wie internationale Sportverbände scheint das wenig zu interessieren.

          Fast konnte es scheinen, als hätten die Emissäre von Ilham Alijew am Mittwoch im Sportausschuss des Deutschen Bundestages alle Vorbehalte gegen dessen autoritäres Regime ausgeräumt. Menschenrechtsverletzungen? „Wenn ich das richtig verstanden habe“, sagte der CDU-Abgeordnete Eberhard Gienger, „soll eine Amnestie kommen können.“ Einschränkung der Pressefreiheit? Michaela Engelmeier von der SPD fühlte sich versichert, dass alle Journalisten auf freiem Fuß seien, dass in Zeitungen und im Internet Freiheit herrsche. Sogar an den Erzfeind Armenien, Kriegsgegner im Konflikt um Berg-Karabach, will Aserbaidschan zur Premiere der Europa-Spiele in diesem Sommer in Baku eine Einladung geschickt haben. Die Deutschen jedenfalls fahren hin, 280 Mann stark und vom Steuerzahler mit einer halben Million Euro unterstützt.

          Christoph Becker
          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Auf Antrag der Grünen unterzog sich der Sportausschuss der Lächel- und Beschwichtigungskampagne, mit der die Offiziellen des an Öl und Gas so reichen Staates im Kaukasus auf den Vorwurf reagieren, Alijew unterdrücke Opposition. Die aufgeklärte Öffentlichkeit werde nun vor Baku wie vor den Olympischen Spielen von Peking 2008 und von Sotschi 2014 für politische Themen sensibilisiert, prognostizierte Özcan Mutlu. Aber damit sei es nicht genug. „Wir sind gefragt, unseren Einfluss geltend zu machen“, fordert der Grünen-Abgeordnete. „Ich hätte vom DOSB eine deutliche Stellungnahme erwartet.“ Er jedenfalls will der Einladung, nach Baku zu fliegen und sich vom Segen der Alijew-Dynastie zu überzeugen, nicht folgen. „Die Reise hat nur Sinn, wenn wir mit Oppositionellen und mit Menschenrechtsorganisationen dort sprechen können“, urteilt Mutlu. „Es geht nicht, dass Oligarchen sich Spiele kaufen. So geht die Lust am Sport kaputt.“

          Kollegin Engelmeier und Kollege Gienger dagegen stimmen sich auf die Delegationsreise des Sportausschusses zu den Europa-Spielen ein. „Ich verlange von den Kollegen und vom DOSB, dass sie sich mit Oppositionellen treffen und, anders als in Sotschi, dass man die Ergebnisse der Begegnungen verwertet.“ Selbst im Gefängnis, kündigte sie an, wolle sie auf der Suche nach Gesprächspartnern gehen.

          Lage verschlechtert sich seit Monaten

          Der Weg, so traurig ist die Lage in Aserbaidschan, würde sich lohnen. Am Mittwoch, 51 Tage vor der Eröffnung der Europa-Spiele, die Emissäre des aserbaidschanischen Präsidenten weilten noch im Sportausschuss, verurteilte ein Gericht in Baku den Rechtsanwalt Intigam Alijew zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis. Alijew, einer der wenigen Rechtsanwälte, die sich noch für Gegner des seit Ende der 1960er Jahre in Baku regierenden Clans der Alijew engagieren, waren Steuerhinterziehung, Veruntreuung, Machtmissbrauch und illegale Geschäfte vorgeworfen worden. Wegen der gleichen Straftaten wurde bereits in der vergangenen Woche ein weiterer Menschenrechtsanwalt in Haft geschickt: Rasul Jafarow, für sechseinhalb Jahre. Seit Monaten berichten Menschenrechtsorganisationen, dass sich die Lage verschlechtere, Razzien und Strafverfolgungen zunähmen, je näher die Spiele in Baku rücken.

          Weitere Themen

          Fürth siegt gegen zehn Regensburger

          2. Bundesliga : Fürth siegt gegen zehn Regensburger

          Zwei späte Tore bescheren den „Kleeblättern“ einen wichtigen Auswärtssieg in Regensburg. Die Spieler des Jahn schaffen es hingegen auch vom Elfmeterpunkt nicht Fürths Keeper Geipl zu überwinden.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.