https://www.faz.net/-gtl-9n71c

Sicherheitsbedenken in Baku : Arsenal verzichtet auf Mchitarjan

  • Aktualisiert am

Arsenals Henrich Mchitarjan: Aus Sicherheitsgründen nicht nach Baku Bild: dpa

Wegen des ungeklärten Konflikts zwischen Aserbaidschan und Armenien um Berg-Karabach lässt der FC Arsenal seinen armenischen Spieler Mchitarjan beim Europa-League-Finale in Baku zu Hause.

          1 Min.

          Der FC Arsenal verzichtet beim Europa-League-Finale in Baku/Aserbaidschan wegen Sicherheitsbedenken auf seinen armenischen Offensivspieler Henrich Mchitarjan. Das gaben die Gunners an diesem Dienstag bekannt. Grund für die Sorge vor dem Endspiel gegen den englischen Ligakonkurrenten FC Chelsea (29. Mai) ist der Konflikt zwischen den beiden Ländern um die Region Berg-Karabach.

          „Wir sind sehr enttäuscht, mitteilen zu müssen, dass Henrich Mchitarjan nicht mit der Mannschaft zum Europa-League-Finale gegen Chelsea reisen wird“, hieß es in der Arsenal-Mitteilung: „Wir haben alle Optionen geprüft, nach einer Diskussion mit Micki und seiner Familie aber gemeinsam entschieden, dass er nicht mitreisen wird.“ Der Klub habe der Uefa geschrieben und seine schweren Bedenken dargelegt.

          „Es ist eines dieser Matches, die wir als Spieler nicht oft haben. Es tut mir sehr weh, dass ich es verpasse“, schrieb Mchitarjan bei Instagram: „Ich werde meine Teamkollegen anfeuern. Bringt es nach Hause.“ Mchitarjan hatte in der laufenden Europ-League-Saison an elf der 14 Spiele für Arsenal mitgewirkt. In beiden Halbfinalspielen gegen den FC Valencia war der 30-Jährige jeweils in der zweiten Halbzeit eingewechselt worden.

          In dieser Saison spielten die Londoner in der Gruppenphase bereits in Aserbaidschan gegen Qarabag Agdam, verzichteten beim Auswärtsspiel (3:0) wegen des Konflikts auch auf das Mitwirken des früheren Dortmunders. Auch 2015, als Mchitarjan noch beim BVB unter Vertrag stand, ließ ihn der Bundesligaklub beim Auswärtsspiel bei FK Qäbälä zu Hause.

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          „Balsam auf die Wunde“

          Eintracht-Sieg gegen Augsburg : „Balsam auf die Wunde“

          Gegen Augsburg geben die Frankfurter eine passende Antwort, auch wenn der spielerische Glanz fehlt. Es geht nur noch um den maximalen Erfolg – und da heiligt der Zweck die Mittel.

          Topmeldungen

          Blick auf den Reichstag am Mittwoch

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.
          Wladimir Putin bei seiner Rede der Nation in einem Veranstaltungszentrum am Moskauer Kreml am Mittwoch

          Putins Rede an die Nation : „Wer Russland bedroht, wird das bereuen“

          In seiner Rede zur Lage der Nation schweigt Präsident Putin zu seinem Widersacher Nawalnyj und beklagt das angeblich russophobe Verhalten des Westens. Wer Brücken abreißen wolle, müsse mit einer harten Antwort rechnen.
          Europas Klimaschützer: Frans Timmermans

          EU-Kommissionsvize Timmermans : Endlich wieder Rampenlicht

          Er wäre so gern Präsident der EU-Kommission geworden. Immerhin soll sich Frans Timmermans um den Klimaschutz kümmern. Aber auch da droht ihm Ursula von der Leyen die Schau zu stehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.