https://www.faz.net/-gtl-a7ic9

Kritik am Eishockey-Chef Fasel : „Will die Mutter des Mordopfers die WM?“

  • -Aktualisiert am

René Fasels zweifelhafte Nähe zum belarussischen Machthaber Aleksandr Lukaschenka (links). Bild: dpa

Der herzliche Umgang zwischen Aleksandr Lukaschenka und René Fasel sorgt für Unmut. In seinem zweiten offenen Brief fragt Schriftsteller Sasha Filipenko, wie der Präsident des Eishockey-Weltverbands die Menschenrechtsverletzungen in Belarus ignorieren kann.

          3 Min.

          Der Autor Sasha Filipenko ist Belarusse, 1984 in Minsk geboren. Er lebt derzeit in St. Petersburg. Im März erscheint bei Diogenes sein zweiter Roman auf Deutsch („Der ehemalige Sohn“). Er handelt von einem jungen Mann, der bei den Minsker Protesten 2010 verletzt wird, ins Koma fällt, 2020 wieder aufwacht und feststellt, dass sich nichts geändert hat.

          Sehr geehrter Herr Fasel,

          leider haben Sie meinen ersten Brief, der in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschien und auch von Schwedens größter Zeitung abgedruckt wurde, nicht beantwortet. Klar – Sie hatten da gerade einen sehr vollen Terminkalender! Sie mussten nicht nur den Diktator umarmen, sondern übertrafen auch noch alle Erwartungen der Belarussen, indem Sie sich mit Dmitri Baskow fotografieren ließen – einem Mann, der an der Ermordung des Künstlers Roman Bondarenko beteiligt gewesen sein soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?