https://www.faz.net/-gtl-74tdh

Einmischung der Politik : IOC suspendiert NOK Indiens

  • Aktualisiert am

Der langjährige IOA-Präsident Suresh Kalmadi (rechts) war im April 2011 wegen Millionenbetrugs verhaftet worden und musste für neun Monate ins Gefängnis Bild: dapd

Das IOC stört sich seit einiger Zeit massiv an der Einmischung der Politik in die Arbeit von Indiens NOK. Jetzt ist die Geduld des Internationalen Olympischen Komitees am Ende.

          1 Min.

          Wegen massiver Einmischung der Politik in den Sport hat das Internationale Olympische Komitee am Dienstag das NOK Indiens (IOA) mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das IOC bestätigte am Abend in Lausanne den Ausschluss und untersagte dem IOA die ursprünglich für diesen Mittwoch geplanten Wahlen der Führungsspitze. „Die Exekutive hat heute das indische NOK suspendiert. Es hat sich nicht an die IOC-Charta gehalten und ist deshalb ab sofort nicht berechtigt, irgendwelche Aktivitäten zu unternehmen“, sagte IOC-Sprecher Mark Adams nach einer Sitzung der Exekutive.

          „Das IOA ist demnach auch nicht berechtigt, Wahlen abzuhalten“, ergänzte Pere Miro, IOC-Direktor für die Beziehungen zu den NOKs. Die für Mittwoch geplante Wahl wäre laut IOC null und nichtig.

          Das IOC reagierte mit dem Bann auf die Weigerung des IOA, die Wahl gemäß der olympischen Charta durchzuführen. Als einziger Kandidat für den Posten des neuen Generalsekretärs wollte Lalit Bhanot antreten, der wegen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit den Commonwealth-Spielen 2010 in Delhi elf Monate im Gefängnis gesessen hatte. Inzwischen ist er auf freiem Fuß. Erst am vergangenen Freitag war Bhanot als Kandidat für das Amt bestätigt worden, nachdem sich die Gegenspieler komplett zurückgezogen hatten.

          Kritisiert wird zudem, dass die indische Regierung und das IOA in der aktuellen Situation keine Kooperationsbereitschaft zeigen. Ein Gericht in der indischen Hauptstadt Delhi hatte angeordnet, das IOA müsse die Wahlen, die ursprünglich schon für den 25. November angesetzt waren, gemäß Regierungsstatuten abhalten. Mit der Suspendierung erhält Indien kein Geld mehr vom IOC für die Sportentwicklung des 1,2-Milliarden-Einwohner-Landes. Außerdem dürfen Sportfunktionäre nicht mehr an IOC-Meetings teilnehmen, die Athleten des Landes nicht mehr unter indischer Flagge zu Wettkämpfen antreten.

          Der langjährige Präsident musste ins Gefängnis

          „Das ist falsch und völlig einseitig“, kritisierte der designierte IOA-Präsident Abhay Singh Chautala den Ausschluss. Man habe dem IOC die Situation und die Details der Wahlen erklärt; der amtierende Präsident habe an das IOC geschrieben, aber keine Antwort erhalten. „Der Bann hat uns hart getroffen“, klagte er. Das indische NOK muss sich schon seit Monaten mit Kontroversen auseinandersetzen. Auch der langjährige IOA-Präsident Suresh Kalmadi war im April 2011 wegen Millionenbetrugs verhaftet worden und musste für neun Monate ins Gefängnis. Erst im Oktober dieses Jahres gab er dem Druck nach und stellte sich nicht zur Wiederwahl. Derzeit führt V.K. Malhotra die Geschäfte im IOA.

          Weitere Themen

          Lichtes Moment

          Trainerwechsel bei Mainz 05 : Lichtes Moment

          Cheftrainer Achim Beierlorzer wurden keine neuen Impulse mehr zugetraut. Nun übernimmt der Ko-Trainer Jan-Moritz Lichte bei Mainz 05 – für ihn sprechen vor allem vier Aspekte.

          Topmeldungen

          Biden und Trump im TV-Duell : Wovor sich Profi-Anleger fürchten

          Donald Trump und Joe Biden, die beiden Kandidaten für die anstehende amerikanische Präsidentschaftswahl, treffen in der Nacht in ihrem ersten Fernsehduell aufeinander. Auch für die Börse ist es das beherrschende Thema.
          Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

          Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

          Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.