https://www.faz.net/-gtl-9sbwf

Eine Geste greift um sich : Mit freundlichen Grüßen

  • -Aktualisiert am

Salutierende Fußballspieler: Eine Frage des Respekts? Bild: dpa

Der ehrliche Gruß als Geste des Respekts lässt Spielraum für Differenzen, für Meinungen und Haltungen. Was ist daraus geworden in diesen Tagen auf dem Fußballplatz? Ein Schlagabtausch.

          2 Min.

          Der Gruß: Das ist eine Geste des Respektes. Eine symbolische Verbeugung vor dem anderen. Ein Signal, dass man ihn per se achtet, eine Umgangsform, die es möglich macht, miteinander ins Gespräch zu kommen, auch zu streiten und ohne Übereinstimmung zu scheiden. Der ehrliche Gruß lässt Spielraum für Differenzen, für Meinungen und Haltungen. Was ist daraus geworden in diesen Tagen auf dem Fußballplatz?

          Aus der Affäre Gündogan ist eine Aufregung entstanden, die inzwischen das Fußballland zu erfassen scheint. Aus allen Winkeln der Republik tauchen namenlose Fußballspieler mit türkischen Wurzeln auf, die den Moment des Torerfolges in der Tiefe der Provinz für eine Demonstration nutzen: für den militärischen Gruß. Soll er eine politische Botschaft sein? Eine Unterstützung der türkischen Armee, die völkerrechtswidrig Nordsyrien unter Feuer legt? Oder sollen Soldaten gewürdigt werden, die den Kopf hinhalten müssen für eine menschenverachtende Politik ihres Führers?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.