https://www.faz.net/-gtl-9534j

F.A.Z. exklusiv : Nehmt der Fifa das Spiel aus den Händen!

  • Aktualisiert am

Rote Karte: Drei ehemalige Fifa-Kontrolleure trauen dem Fußballverband keine Erneuerung zu Bild: dpa

Drei ehemalige Mitglieder der Fifa-Governance-Kommission äußern sich in einem Gastbeitrag zur Lage beim Fußballverband. Sie kommen zu dem Schluss, dass sich die Fifa nicht aus eigener Kraft erneuern könne.

          Drei ehemalige Mitglieder der Governance-Kommission des Internationalen Fußball-Verbands Fifa fordern, dass zentrale Abläufe bei der Fifa und anderen internationaler Sportverbände unter Aufsicht einer eigens dafür geschaffenen supranationalen Agentur gestellt werden sollten. Zudem fordern die renommierten Juristen, neben dem früheren Chef der Kommission, dem Portugiesen Miguel Poiraes Maduro die Südafrikanerin Navi Pillay und der Amerikaner Joseph Weiler in ihrem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass die Untersuchung von kriminellen Machenschaften im transnationalen Sport und deren strafrechtliche Verfolgung eine der Prioritäten des künftigen Europäischen Staatsanwalts und diesem explizit zugewiesen sein sollte.

          Maduro war im Frühjahr auf Betreiben von Fifa-Präsident Gianni Infantino als Vorsitzender der Governance-Kommission der Fifa abgelöst worden. „Wie nun in der Öffentlichkeit bekannt ist, führte unsere Entscheidung, den russischen Vize-Ministerpräsidenten Mutko nicht zur Wahl des Fifa-Rats zuzulassen, zur Reaktion der Fifa-Führungsriege gegen unsere Unabhängigkeit“, schreiben die Autoren. Maduro war zuvor Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof. Navi Pilay ist ehemalige Hochkommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte und Richterin am Internationalen Strafgerichtshof, Weiler ist Professor der juristischen Fakultät der New York University.

          In ihrem Beitrag legen sie dar, dass sie inzwischen sicher sind, dass ihre Aufgabe, die Fifa-Funktionäre zu kontrollieren, „ein wenig zu ernst genommen zu haben“. Letztlich seien ihre Bemühungen vergebens gewesen, schreiben sie. Die Fifa-Spitze um Infantino habe das unabhängige Agieren der Kontrolleure nicht akzeptieren können, da sie ihr eigenes Überleben in Gefahr sah. „Daher lauten unsere Schlussfolgerungen: Die Fifa kann sich nicht aus eigener Kraft erneuern, solange die Verantwortlichen für eine solche Reform für den Behalt ihrer Posten von denjenigen abhängig sind, die sie eigentlich leiten sollen, und solange unabhängige Kontrollinstanzen nach Belieben entfernt werden können von denjenigen, die sie überwachen sollen.“

          Zudem seien die Probleme der Fifa kein Einzelfall im internationalen Sport. Die Integrität des Sports müsse im Namen der Fans geschützt werden: „Wir können das schöne Spiel nicht in den Händen einer hässlichen Kultur und Organisation belassen.“

          Lesen Sie den gesamten Beitrag ab 20 Uhr in F.A.Z. Plus oder in der F.A.Z.-Ausgabe vom 22. Dezember (auch als epaper erhältlich ab 20 Uhr)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.