https://www.faz.net/-gtl-a2fg2

Einsatz für Humanismus : Die Kampfansage des Sports

  • -Aktualisiert am

Kampf gegen falsche Haltung: Der Deutsche Olympische Sportbund positioniert sich. Bild: Picture-Alliance

Die Botschaft des deutschen Sports an Rechtspopulisten, Feinde der Demokratie und Hassprediger ist: Ihr bleibt draußen! Ob die Verbände als Kämpfer für den Humanismus überzeugen, hängt aber nicht vom formulierten guten Willen ab.

          1 Min.

          Gegen Rechtspopulismus zu sein, gegen Rechtsextremismus, gegen Hassprediger und Feinde der Demokratie aufzustehen sollte selbstverständlich sein. Insofern ist der Beschluss des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zusammen mit der Deutschen Sportjugend (dsj), ihre Haltung zu demonstrieren, auf den ersten Blick weder überraschend noch originell. Seit Jahrzehnten verweist der organisierte Sport auf seine humanistischen Werte und preist sie als vorbildlich für eine freiheitliche, gerechte, faire Gesellschaft. Zu oft erwies sich der Vorsatz in der Realität als Makulatur.

          Dennoch ist der in der vergangenen Woche veröffentliche Schritt von Dachverband und Sportjugend besonders bemerkenswert. Denn DOSB und dsj verbinden ihre schönen Worte mit konkreten, also überprüfbaren Handlungen: Sie wollen nicht nur offen widersprechen, sondern „Personen, die als Funktionsträger*innen oder aktive Mitglieder von antidemokratischen, rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien oder Gruppierungen erkennbar (...) sind“, unter anderem nicht in ihre Gremien „berufen“, nicht zu ihren Veranstaltungen einladen.

          DOSB-Vizepräsident Kaweh Niroomand erklärte zwar im „Deutschlandfunk“, das Positionspapier sei nicht „auf eine Partei hin gemünzt“. Aber auch die AfD darf sich angesprochen fühlen. Sie ist rechtspopulistisch und in Teilen rechtsextrem. DOSB und dsj erklären die aktiven Mitglieder, etwa Bundestagsabgeordnete, quasi für unerwünschte Personen. Ihr bleibt draußen!

          Ob die Verbände als Kämpfer für den Humanismus überzeugen, hängt nicht vom formulierten guten Willen, sondern von ihrer wahren Kraft ab, die Folgen der Kampfansage überzeugend zu überstehen. Es wird nicht allein Proteste in den asozialen Medien geben, vermutlich ernsthafte Drohungen und Versuche von Rechtspopulisten und Demokratiefeinden, auf juristischem Wege Zugang zu bekommen zu Gremien oder Versammlungen.

          DOSB und dsj müssen sich auch fragen lassen, wie weit sie zu gehen bereit sind. Darf, wer „nicht an Veranstaltungen von antidemokratischen (...) Parteien“ teilnehmen will, seine Olympiamannschaft zu den Winterspielen 2022 nach Peking entsenden? Ist es mit der selbstgewählten Handlungsanweisung vereinbar, einer Einladung des gewalttätigen Diktators Lukaschenka in sein Reich zu folgen?

          Der deutsche Sport hat schon bei kleineren Prüfungen Mühe zu überzeugen. In seiner Hall of Fame werden Athleten gewürdigt, die zu bestimmten Zeiten ihres Lebens einer menschenverachtenden wie -vernichtenden Partei angehörten. Das diskreditiert nicht gleich den frischen Mut. Aber ohne Klärung der Vergangenheit kann es keine bessere Zukunft geben.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Aus der Kabine direkt in den Kreißsaal

          Kurioser Hoffenheim-Wechsel : Aus der Kabine direkt in den Kreißsaal

          Gegen die robusten Profis von Roter Stern Belgrad setzt sich Hoffenheim auf der europäischen Bühne durch. Gesprächsthema Nummer eins ist ein Spieler, der die zweite Halbzeit nach seiner Auswechslung nicht mal auf der Tribüne miterlebte.

          Topmeldungen

          Klinische Phase: Wie hier in Indonesien laufen inzwischen zahlreiche Studien, in denen potentielle Impfstoffe gegen Corona an Freiwilligen getestet werden.

          Viele Fragen offen : Corona-Impfung mit Fragezeichen

          Weltweit wird in Rekordtempo an einem Corona-Impfstoff geforscht. Doch die Zulassungsstudien werden von einem Todesfall und quälenden Unsicherheiten überschattet.

          Trump gegen Biden : Die Höhepunkte der Debatte im Video

          Die zweite und letzte Debatte zwischen Amerikas Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden lief deutlich ruhiger als die erste. Dennoch zeigten sich beide Kandidaten angriffslustig. Sehen Sie hier die Analyse im Video.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.