https://www.faz.net/-gtl-abfdu

DOSB und Alfons Hörmann : Vorwürfe klären!

  • -Aktualisiert am

DOSB-Präsident Alfons Hörmann am Donnerstag bei der offiziellen Präsentation der Outfits für die deutsche Olympia- und Paralympia-Mannschaft. Bild: dpa

Alfons Hörmanns Führungsstil wurde schon früher öffentlich beklagt. Nun gibt es schwere Vorwürfe. Um die Wahrheit ans Licht bringen zu können, muss eine unabhängige Kommission zur Überprüfung eingesetzt werden.

          2 Min.

          Das sind schwere Vorwürfe, die den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) am Donnerstag erreicht haben, namentlich dessen Präsidenten Alfons Hörmann. Dem Verbands-Chef wird ein alltägliches respektloses Verhalten gegenüber Mitarbeitern vorgeworfen, das zu Kündigungen und in Einzelfällen angeblich zu schweren seelischen Belastungen geführt haben soll.

          Von fliegenden Stiften in die Richtung von Menschen ist die Rede in dieser Anklage. Das muss auf einen Präsidenten, der die „Werte des Sports“ wie eine Monstranz vor sich herträgt, wie der Versuch eines vernichtenden Angriffs wirken. Seine Abwehr ist nicht minder radikal. Sie zielte vorerst nicht auf den Inhalt, sondern auf die Herkunft: Der DOSB glaubt nicht an die Authentizität des Absenders. Im ungezeichneten Schreiben wird behauptet, mehr als ein Drittel der Mitarbeiter stünden hinter dem Brief.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.
          Zankapfel im neuen Streit um die richtige Benennung: die Mohrenstraße(n)

          Sprechverbote : Der Fluch der bösen Wörter

          Wo statt der Dinge die Wörter für das Schlechte verantwortlich gemacht werden, lässt sich das Übel nicht mehr bekämpfen. Über die neue Sprachmagie und ihre Tabuzonen.