https://www.faz.net/-gtl-tlah

DOSB : Schwank wird Sportdirektor

  • Aktualisiert am

Neuer Job für Bernhard Schwank Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Mit der Berufung des ehemaligen NOK-Generalsekretärs Bernhard Schwank zum Direktor für Leistungssport hat der Deutsche Olympische Sportbund seine zweite wichtige personalpolitische Entscheidung innerhalb weniger Wochen getroffen.

          1 Min.

          Mit der Berufung des ehemaligen NOK-Generalsekretärs Bernhard Schwank zum Direktor für Leistungssport hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seine zweite wichtige personalpolitische Entscheidung innerhalb weniger Wochen getroffen.

          Schwank setzte unter 55 Bewerbern für die öffentlich ausgeschriebene Position durch. Das Präsidium berief in Düsseldorf den 45-Jährigen auf Vorschlag des seit Anfang Oktober amtierenden Generaldirektors Michael Vesper und Leistungssport-Vizepräsident Eberhard Gienger in die neue Position (Siehe auch: Sportpolitik: Vesper wird DOSB-Generaldirektor).

          Schwank leitete das Nationale Olympische Komitee von November 2003 bis zur Fusion mit dem Deutschen Sportbund (DSB) am 20. Mai und führte die DOSB-Zentrale bis zur Verpflichtung Vespers am 1. Oktober gemeinsam mit dem früheren DSB-Generalsekretär Andreas Eichler (58), der zum 31. Januar 2007 einvernehmlich ausscheidet. Schwank verfügt über langjährige Erfahrung als ehemaliger Sportreferent im hessischen Innenministerium sowie als Vorsitzender des Olympiastützpunktes und des Ausschusses für Leistungssport in Rheinland-Pfalz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.