https://www.faz.net/-gtl-9esbk

European Games : Überraschende Kehrtwende im deutschen Sport

Mit Team D: Alfons Hörmann un der DOSB wollen doch eine Mannschaft nach Minsk entsenden. Bild: dpa

Noch vor kurzem sprach DOSB-Präsident Hörmann von einem möglichen Boykott der European Games aufgrund der Lage in Weißrussland. Nun ist plötzlich alles anders.

          Im Juni 2019 soll eine deutsche Mannschaft zu den European Games nach Minsk reisen, in die Hauptstadt des weißrussischen Diktators Aleksandr Lukaschenka. Das bestätigt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auf Anfrage. „Wir würden gerne eine TeamD-Mannschaft zu den European Games nach Minsk entsenden“, teilte er am Dienstag mit. „Aktuell werben wir beim Bundeshaushaltsgesetzgeber dafür, die Entsendungskosten zu den European Games im Haushalt 2019 einzustellen.“ Nach F.A.Z.-Informationen ist Innenminister Horst Seehofer bereit, die Reise aus dem Spitzensportetat seines Hauses zu unterstützen; de jure ist der Etat 2019 derzeit in der parlamentarischen Abstimmung.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Der DOSB und sein Präsident Alfons Hörmann legen mit ihren Reiseplänen eine bemerkenswerte Kehrtwende hin. Vor sechs Wochen noch, Mitte August, sprach Hörmann im Interview mit dem Deutschlandfunk von der Möglichkeit eines Boykotts. „Die Journalisten-Verhaftungen der letzten Tage könne man ,schlichtweg nur als inakzeptabel bewerten‘“, zitiert ihn der Sender auf seiner Website. „Sollte sich die politische Lage nicht ändern, halte er auch einen Boykott ,für nicht ausgeschlossen‘“. Die Polizei der ehemaligen Sowjetrepublik hatte eine Reihe Reporter festgenommen, darunter den der Deutschen Welle. Hörmann wies darauf hin, dass ein Boykott die Olympiateilnahme einiger Athleten gefährden könnte, da sie sich in Minsk qualifizieren müssten. Die Drohung war wohlfeil; für die Teilnahme war keine staatliche Förderung vorgesehen. Das hat sich nun geändert.

          Der DOSB zog im Oktober 2016 Kritik auf sich, als sein damaliger Vorstandsvorsitzender Michael Vesper nicht mit Dänemark und Norwegen gegen 43 Nationale Olympische Komitees und die Vergabe der Spiele an Minsk stimmte, sondern sich enthielt.

          Obwohl die Europa-Spiele eine Veranstaltung der europäischen NOK sind, finden sie praktische ohne die olympischen Kernsportarten Leichtathletik und Schwimmen statt. Im Schwimmen finden Nachwuchs-Wettbewerbe statt. Das Fehlen der Leichtathletik kompensierte bei der ersten Austragung der Veranstaltung 2015 in Baku der aserbaidschanische Autokrat Ilham Alijew, indem er Schau-Wettbewerbe, etwa im Stabhochsprung, austragen ließ. Im Gegensatz dazu erwiesen sich die aus den Europameisterschaften der Leichtathleten (in Berlin) und Schwimmer (in Glasgow) sowie weiteren Sportarten zusammengefassten European Championships dieses Jahres als Fernseh-Erfolg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.