https://www.faz.net/-gtl-8b5vj

Debatte im deutschen Sport : Hörmanns Brief ohne Entschuldigung

DOSB-Präsident Alfons Hörmann Bild: dpa

DOSB-Präsident Alfons Hörmann warf unter anderem Helmut Digel Versagen bei der Wahrnehmung seiner Verantwortung im IAAF vor. Digel verlangte eine Entschuldigung. Nun bekam er einen Brief von Hörmann.

          1 Min.

          Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), hat in einem persönlichen Brief auf die Forderung des langjährigen internationalen Leichtathletik-Funktionär Helmut Digel reagiert, Hörmann müsse sich bei ihm für seine Kritik an Digel entschuldigen – und eine Entschuldigung abgelehnt.

          Digel hatte diese gefordert, nachdem Hörmann auf der DOSB-Mitgliederversammlung am Wochenende in Hannover dem früheren Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes, Theo Zwanziger, und Digel Versagen bei der Wahrnehmung ihrer Verantwortung in den Gremien der internationalen Verbände Fifa (Fußball) und IAAF (Leichtathletik) vorgeworfen hatte. Wie könne Digel entgangen sein, der dem deutschen Sport im Monatsrhythmus mitteilt, was besser zu machen ist, was schlecht gelaufen ist, hatte Hörmann gefragt.

          „Wie kann es ihm passiert sein, in einer Mischung aus Naivität und Gutgläubigkeit, diese Entwicklungen nicht zu erkennen? Auf Podien zu referieren und in den Medien zu parlieren reicht nicht aus. Wir müssen unserer Verantwortung gerecht werden, um die Glaubwürdigkeit wieder zu erhalten. Ich möchte uns alle in der laufenden Generation dazu aufrufen: So dürfen wir Deutschland international nicht präsentieren und repräsentieren!“

          Digel hatte daraufhin gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und in einem offenen Brief von Verleumdung gesprochen und eine Entschuldigung verlangt. Hörmann schrieb Digel nun, er habe ihn weder verleumdet noch unkorrekten Verhaltens bezichtigt, sondern sich lediglich auf Aussagen Digels im ZDF Mitte November bezogen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Damals hatte Digel in der Sendung „Aktuelles Sportstudio gesagt: „Ich trage, so wie jedes Councilmitglied (des IAAF, d. Red.) die Gesamtverantwortung für die Leichtathletik. (...) Insofern muss ich mir auch selbst Vorwürfe machen.“ Hörmann schrieb nun, er halte das nicht für den „angemessenen Umgang mit den Vorgängen innerhalb der IAAF.“

          Die Glaubwürdigkeit des Sports werde „an zahlreichen Stellen“ auf eine „harte Probe“ gestellt. Um Glaubwürdigkeit wiederzuerlangen, müsse die Vergangenheit kritisch analysiert werden. „Wir alle müssen die internationalen Positionen verantwortungsbewusst wahrnehmen.“ Das sei in der Vergangenheit nicht an allen Stellen geschehen.

          Weitere Themen

          Dortmund empfängt Paris St Germain Video-Seite öffnen

          Champions-League-Achtelfinale : Dortmund empfängt Paris St Germain

          der Champions League beginnt nun mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase des Turniers. Dabei treffen die Spieler von Borussia Dortmund auf das Team von Paris St. Germain. Der Coach des Gäste-Teams ist ein alter Bekannter: Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.