https://www.faz.net/-gtl-81atf

DOSB-Entscheidung : Hamburg geht ins Olympia-Rennen

  • -Aktualisiert am

So könnte es aussehen: Hamburg bewirbt sich um die Olympischen Spiele Bild: dpa

Eine Abstimmung mit formalem Charakter: Der Deutsche Olympische Sportbund einigt sich darauf, die Hansestadt in den internationalen Wettbewerb um die Olympischen Spiele zu schicken.

          1 Min.

          Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat einstimmig Hamburg als Bewerber für die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2024 und gegebenenfalls 2028 nominiert sowie den Wettstreit bis zur Entscheidung 2017 als nationale Sache ausgerufen. Bei der Außerordentlichen Mitgliederversammlung am Samstag in der Frankfurter Paulskirche stimmten alle anwesenden Delegierten (410 Stimmen) für die Freie und Hansestadt. „Das gibt uns neuen Schwing und ist ein Signal für die Gesellschaft. Wir wollen positive Emotionen mit der olympischen Idee verbinden. Sie ist ein Symbol für Völkerverständigung“, sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

          „Große Geste“: Auch Berlins Bürgermsiter Müller (2.v.l.) ist vor Ort
          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Als Konkurrenten für Hamburg stehen derzeit Boston und Rom fest. Auch Budapest, Doha, Paris, Istanbul und eine australische Stadt haben Interesse. Über den organisierten Sport hinaus erhielt Hamburg große Unterstützung von der Bundesregierung: „Eine große Sache gibt es nicht ohne Bedenken“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière, „aber davon darf man sich nicht lähmen lassen, man muss sie ernst nehmen, die Chancen sehen und nutzen, das täte unserem Land weit über die Olympischen Spiele hinaus verdammt gut.“

          Mit ihrem Votum folgten die Delegierten der Empfehlung des DOSB-Präsidiums. Das Gremium hatte am vergangenen Montag Hamburg der Berliner Bewerbung vorgezogen. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller bot dem Gewinner des innerdeutschen Zweikampfes die Hilfe der Hauptstadt an. Bevor Hamburg offizieller deutscher Kandidat wird, müssen die Bewohner der Stadt im Herbst mehrheitlich für das Olympiaprojekt stimmen. Bei einer Umfrage vor wenigen Wochen hatten sich 64 Prozent von 1500 befragten Bürgern für Sommerspiele in ihrer Stadt ausgesprochen.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Borussia Dortmund : Das Problem hinter dem Haaland-Hype

          Alle reden vor dem Spiel gegen Köln von Erling Haaland. Ohne den Hype um ihn würde der BVB wieder festhängen im Stimmungstief. Denn richtig rund läuft es eigentlich nicht. Die Suche nach Lösungen ist kompliziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.