https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/dosb-fordert-100-millionen-euro-vom-bund-fuer-spitzensport-15247657.html

Spitzensportförderung : DOSB fordert 100 Millionen Euro vom Bund

DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Bild: dpa

Bisher erwartete der Deutsche Olympische Sportbund 38 Millionen Euro zusätzlich für Fortschritte bei der Reform des Spitzensports. Nun erhöht sich diese Summe deutlich.

          1 Min.

          Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) erwartet einen Aufwuchs der Spitzensportförderung durch den Bund von hundert Millionen Euro. Das geht aus einem Vortrag hervor, den Dirk Schimmelpfennig, Vorstand für Spitzensport im DOSB, am Sonntag vor der Vollversammlung der Athletenvertreter in Köln hielt. Bis Ende des Monats werde der Verband belegen, was er brauche, und das gehe in den dreistelligen Millionenbereich. Bislang war öffentlich diskutiert worden, dass der DOSB für Fortschritte bei der Reform des Spitzensports 38 Millionen Euro zusätzlich zu der aktuellen Spitzensportförderung des BMI von rund 160 Millionen Euro erwarte. Das Fehlen dieser Summe im provisorischen Etat für 2018 hatte zu einer massiven Verstimmung zwischen Sport und Ministerium geführt. Die kommende Regierung will einen Doppel-Haushalt für 2018 und 2019 aufstellen.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Das Plus von gut dreißig Millionen Euro mehr hatte nach Auskunft des BMI Finanzminister Wolfgang Schäuble abgelehnt. Nun sollte der Bedarf „etatreif“ nachgewiesen werden, kündigte Schimmelpfennig an. Dazu gehören nach seiner Rechnung auch Einzahlungen in eine Rentenversicherung für Top-Athleten und eine verbesserte Ausstattung von Nachwuchsathleten, die Sport, Staat und Stiftung Deutsche Sporthilfe vornehmen wollen. Zudem sollen Kommunen beim Unterhalt von Sportstätten entlastet werden; nicht zuletzt dürfte die Finanzierung der Geschäftsstelle von „Athleten Deutschland“ mit 300.000 bis 400.000 Euro zu Buche schlagen (siehe Kasten unter diesem Artikel).

          Sport und Staat werden den Bundesrechnungshof davon überzeugen müssen, dass allein das BMI sich die Spitzensportförderung jährlich gut eine Viertelmilliarde Euro kosten lässt. Mitglieder des Haushaltsausschusses haben die unabhängigen Kontrolleure gebeten, die Fortschritte der von Staat und Sport ausgerufenen Spitzensportreform zu evaluieren. Die Zahl der Kaderathleten soll demnach von rund 3500 auf etwa 3000 verringert werden. Die Reduzierung der Bundesstützpunkte von 204 auf etwa 160 ist bis Ende des nächsten Jahres verschoben. Die Ergebnisse der Potentialanalyse PotAs werden keinen Einfluss auf den Etat haben. Sie sollen, das kündigte der Vorsitzende der Kommission, Urs Granacher aus Potsdam an, für die Wintersportarten im Sommer 2018 vorliegen und für die Sommersportarten Anfang 2020.

          Topsportler gründen Verein „Athleten Deutschland“

          Deutschlands Topsportler haben auf ihrer Vollversammlung in Köln den Verein „Athleten Deutschland“ gegründet. Mit dieser Interessenvertretung wollen sie unabhängiger vom Deutschen Olympischen Sportbund und professioneller um ihre Anliegen kämpfen. „Wir haben das Gründungsprotokoll formal unterschrieben“, erklärte Max Hartung, Athletensprecher des DOSB und einer von 45 Gründungsmitgliedern, am Sonntag. „Wir wollen die Interessenvertretung der Spitzenathleten im DOSB stärken und erhoffen uns durch diese ergänzende Struktur die Rückendeckung dafür.“ Die Sportler werden auch zukünftig in der DOSB-Athletenkommission bleiben. „Es ist ihr gutes Recht, einen solchen Verein zu gründen“, sagte der DOSB-Vorstandsvorsitzende Michael Vesper. „Für uns ist die Athletenkommission, die satzungsgemäß für den DOSB entscheidend ist, unser Ansprechparter.“ (dpa)

          Weitere Themen

          United Volleys vor dem Aus

          Volleyball-Bundesliga : United Volleys vor dem Aus

          Die Volleyball-Profis der United Volleys erhalten nach F.A.Z.-Informationen keine Bundesligalizenz für die neue Saison. Das hat vor allem mit der finanziellen Lage des Klubs zu tun.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Die ukrainischen Verteidiger versuchen Slowjansk durch Straßensperren vor einer russischen Eroberung zu schützen.

          Angriffe auf Region Donezk : „Es gibt keinen sicheren Ort“

          Nach der vollständigen Eroberung des Luhansker Territoriums bombardiert Russland großflächig die Region Donezk. Der Bürgermeister von Slowjansk ruft zur Evakuierung seiner Stadt auf.
          Gespaltenes Verhältnis: Die Fans des FC Bayern kritisieren immer wieder die Klubführung um Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer.

          Der FC Bayern und Qatar : Zehn Männer, zwei Stunden

          Der FC Bayern München löst ein Versprechen ein und diskutiert über das Thema Qatar – wo in diesem Jahr die Fußball-WM stattfinden wird. Eine wichtige Frage bleibt dabei aber unbeantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.