https://www.faz.net/-gtl-8vztk

Olympia 2024 und 2028 : Mit einer Doppelvergabe gegen das Dilemma

„Alles ist auf dem Tisch“: IOC-Präsident Thomas Bach. Bild: AP

Paris oder Los Angeles? Viele Kandidaten für Olympia gibt es nicht mehr. Nun rückt eine Doppelvergabe der Spiele immer näher. Für das IOC und Thomas Bach wäre es die Befreiung von einem Problem.

          Die Doppelvergabe der Olympischen Spiele 2024 und 2028 wäre nach Meinung von Thomas Bach ohne Änderung der Charta möglich. Mit dieser Äußerung des IOC-Präsidenten zum Abschluss eines Inspektionsbesuchs in Pyeongchang rückt die Idee, bei der Vollversammlung sowohl Los Angeles als auch Paris mit der Austragung von Sommerspielen zu betrauen, in greifbare Nähe. Eine Charta-Änderung würde eine Zweidrittelmehrheit der IOC-Mitglieder erfordern. Diese würden nach der Doppellösung acht Jahre lang keine Sommerspiele mehr vergeben können.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Am Schauplatz der Olympischen Winterspiele 2018 erklärte Bach, eine Arbeitsgruppe mit den vier IOC-Vizepräsidenten werde alle Optionen der Spielevergabe im September in Lima erwägen. „Alles ist auf dem Tisch“, sagte Bach. „Dies schließt auch das 2024/2028-Votum ein.“ Paris und Los Angeles sind die einzig verbliebenen Kandidaten für die Spiele 2024 – zuvor hatten sich Rom, Hamburg, Budapest und Boston verabschiedet, für das Los Angeles nachrückte.

          „Wir haben zwei exzellente Kandidaten aus zwei wichtigen olympischen Ländern. Zwei Kandidaturen, die die Olympische Agenda 2020 sehr weitgehend umsetzen“, sagte Bach mit Blick auf sein Reformwerk, „mit der Nutzung bestehender Sportstätten, deshalb sehr geringem Investitionsbedarf, einer modernen Haltung zu den Spielen und mit großer Attraktivität für die Jugend. Solch eine Situation wünscht man sich.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Die Doppelvergabe würde das IOC von einem Dilemma befreien: Bei einem Nein für Los Angeles oder Paris wäre zu erwarten, dass entweder die Vereinigten Staaten oder Europa auf lange Sicht für Olympiabewerbungen verlorengingen – angesichts dramatischer Popularitätsverluste bei der Bevölkerung. Bei einer Niederlage von Los Angeles wäre zudem die Verlängerung von sechs hochkarätigen Sponsorverträgen mit amerikanischen Unternehmen über 2020 hinaus gefährdet.

          Die Olympische Charta, die Verfassung des IOC, sagt in ihrer Regel 33.2, dass „mit Ausnahme von außergewöhnlichen Umständen“ die Spiele sieben Jahre vor ihrer Austragung vergeben werden. „Ich bin einer der Mitautoren der Charta“, sagte Bach. „Ich weiß, dass die Charta hier eine gewisse Flexibilität zulässt.“ Grundsätzlich lasse die Charta „Raum für Interpretationen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.