https://www.faz.net/-gu9-vx2v

Zunächst kein Startverbot : Ermittlungen gegen Leder

  • Aktualisiert am

Leder: „Das steht doch schon lang fest” Bild: Imago

Die Deutsche Triathlon Union hat ein Ermittlungsverfahren gegen den unter Manipulationsverdacht stehenden Darmstädter Lothar Leder eingeleitet. Der Athlet und sein Anwalt Michael Lehner sehen dem Verfahren ebenfalls gelassen entgegen.

          Die Deutsche Triathlon Union (DTU) hat ein Ermittlungsverfahren gegen den unter Manipulationsverdacht stehenden Triathleten Lothar Leder eingeleitet. Das Resultat einer umfassenden Vorprüfung erfordere nun ein förmliches Verfahren, teilte der Verband am Donnerstag mit.

          Damit soll geklärt werden, ob Leder, bei dem eine Kontrolle vor dem Ironman Germany in Frankfurt am 1. Juli einen auffälligen Blutwert ergeben hatte, gegen die Anti-Doping-Ordnung der DTU verstoßen hat. Der 36-Jährige, der ein Vergehen immer von sich gewiesen hat, zeigte sich nicht überrascht. „Das habe ich schon lange erwartet“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur dpa.

          „Da kann gar nichts bei rauskommen“

          Leders Anwalt Michael Lehner sieht dem Verfahren ebenfalls gelassen entgegen. „Da kann gar nichts bei rauskommen. Wenn ich einen Fall habe, bei dem ich tausendprozentig davon überzeugt bin, dass es einen Freispruch gibt, dann ist das der Fall Lothar Leder“, sagte der Jurist, der unter anderem auch die beiden Doping geständigen Radsportler Patrik Sinkewitz und Jörg Jaksche vertritt. „Eine größere Nicht-Doping-Geschichte gibt es gar nicht“, sagte Lehner.

          Lothar Leder, Ehemann der diesjährigen Frankfurt-Gewinnerin Nicole Leder, wird sich in einer mündlichen Anhörung vor der Anti-Doping- Kommission verantworten müssen. „Das steht doch schon lang fest. Ich hätte mir gewünscht, dass das Ganze etwas schneller über die Bühne gegangen wäre“, sagte Leder am Donnerstag. Er hatte am 17. August vor dem Frankfurter Landgericht eine Einstweilige Verfügung erwirkt, die dem Veranstalter des Ironman-Triathlons Germany untersagt, Behauptungen aufzustellen, die ihn in Zusammenhang mit Doping rücken. Sein Anwalt Lehner geht davon aus, dass das Verfahren noch in diesem Jahr eingestellt wird.

          Von Suspendierung abgesehen

          Von einer Suspendierung Leders hat die Anti-Doping-Kommission der DTU unter Vorsitz von Reinhardt Wilke bisher abgesehen, „da nach dem internationalen Regelwerk ein vorläufiges Startverbot von weiteren medizinisch-wissenschaftlichen Klärungen zu den vorgelegten Gutachten abhänge“, hieß es in einer DTU-Erklärung. Martin Bentele, Vize-Präsident des Verbandes, machte jedoch deutlich, dass die von der DTU eingeholten Gutachten „den Anschein erwecken, dass es einen Verstoß gegen die Anti-Doping-Ordnung geben könnte“.

          Bei dem Darmstädter Triathleten wurde vor dem Ironman Germany in einer freiwilligen Blutuntersuchung ein auffälliger Befund festgestellt, den Kurt Denk als Organisator der Frankfurter Veranstaltung öffentlich gemacht hatte. Der fünfmalige Gewinner des traditionellen Langdistanzrennens in Roth hat die Vorwürfe stets bestritten und den auffallend niedrigen Retikulozytenwert unter anderem auf einen Herpes zurückgeführt. Der Frankfurter Rennarzt Klaus Pöttgen wies diese Theorie mit Verweis auf zwei Gutachten zurück. Leder reichte seinerseits Erklärungen von Ärzten bei der DTU ein.

          Weitere Themen

          Abschied eines Werbegags

          Basketball-Bundesliga : Abschied eines Werbegags

          Der mit viel Wirbel verpflichtete einstige Basketball-Nationalspieler Andrej Mangold, eher bekannt aus der RTL-Show „Der Bachelor“, erhält keinen neuen Vertrag bei den Skyliners Frankfurt.

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Starker Start für deutsche Flotte

          Kanu-WM : Starker Start für deutsche Flotte

          Tom Liebscher und der deutsche Kajak-Vierer der Männer gewinnen bei der Kanu-WM in Ungarn jeweils Gold – allerdings in nicht olympischen Wettbewerben. Doch auch dort sind die Aussichten gut.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.