https://www.faz.net/-gu9-93lvj

Doping : Weitere russische Skilangläufer gesperrt

  • Aktualisiert am

Die Strafen gelten nur für Olympische Spiele, der Ski-Weltverband FIS muss nun weitergehende Entscheidungen treffen. Bild: AP

Das IOC hat vier weitere russische Skilangläufer lebenslang für Olympische Spiele gesperrt. Der russische Verband bereitet jedoch einen Einspruch vor.

          Das IOC hat vier weitere russische Skilangläufer lebenslang für Olympische Spiele gesperrt. Wie der russische Ski-Langlaufverband FLGR am Donnerstag in Moskau mitteilte, wurde der Silbermedaillengewinner im Skimarathon und im Teamsprint bei den heimischen Winterspielen 2014 in Sotschi, Maxim Wylegschanin, disqualifiziert. Sperren trafen auch Alexej Petuchow, Julia Iwanowa und Jewgenija Schapowalowa. Die Strafen gelten nur für Olympische Spiele, der Ski-Weltverband FIS muss nun weitergehende Entscheidungen treffen.

          Der russische Verband bereitete einen Einspruch beim Internationalen Sportsgerichtshof (CAS) in Lausanne vor, hieß es. Die nächsten Winterspiele beginnen am 9. Februar im südkoreanischen Pyeongchang. Noch ist unklar, ob das IOC angesichts des Vorwurfs des Staatsdopings Maßnahmen gegen Russland ergreift.

          Eine Kommission des Internationalen Olympischen Komitees unter Leitung des Schweizers Denis Oswald hatte zuvor bereits die Langläufer Alexander Legkow und Jewgeni Below lebenslang gesperrt. Die Kommission untersucht die Fälle angeblich ausgetauschter oder widerrechtlich geöffneter Dopingproben bei den Spielen in Sotschi. Eine weitere IOC-Kommission unter Samuel Schmid geht der Rolle staatlicher Stellen im russischen Dopingskandal nach.

          Weitere Themen

          Klopp feiert seine Mannschaft Video-Seite öffnen

          Sieg gegen Neapel : Klopp feiert seine Mannschaft

          Nach einem dramatischen Spiel gegen den SSC Neapel ist der FC Liverpool ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Die Reds siegten im Gruppen-Finale dank eines Tores von Salah mit 1:0.

          Topmeldungen

          Die EU verlangt von Theresa May präzise Aussagen und schickt sie mit unverbindlichen Zusagen nach London zurück.

          Brexit-Verhandlungen : „Wir müssen jetzt wissen, was London will“

          Die britische Regierungschefin verärgert ihre EU-Kollegen mit unklaren Aussagen. Diese fordern nun Präzisierungen und schicken May mit unverbindlichen Zusagen nach Hause. Juncker will die EU verstärkt auf einen Brexit ohne Abkommen vorbereiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.