https://www.faz.net/-gu9-8iej6

Doping-Skandal und Olympia-Aus : Warum nur die russischen Leichtathleten?

Die russische Fahne weht bei Olympia nicht für die Leichtathleten. Bild: dpa

Während Wladimir Putin die Suspendierung über Olympia in Rio hinaus als unfair beklagt, braut sich über Russland wohl noch mehr Doping-Ungemach zusammen. Schon gibt es neue Forderungen.

          4 Min.

          Unfair? Rune Andersen hat die Krokodilstränen und die scheinheilige Empörung kommen sehen, die Wladimir Putin vergoss über den Ausschluss der russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen in Rio. Eine Verletzung aller Rechtsgrundsätze nannte der größte Sportfreund und Präsident Russlands am Samstag die Entscheidung. Den russischen Leichtathleten müsse ihre individuelle Schuld bewiesen werden, statt sie kollektiv abzustrafen.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Unzweifelhaft würde die Nichtwiederzulassung des Russischen Leichtathletikverbandes bedeuten, dass einige saubere russische Sportler Rio verpassen werden“, schreibt dagegen Andersen, den der Leichtathletik-Weltverband IAAF als Sonderermittler in Sachen systematischen Dopings eingesetzt hatte. Die Argumente der russischen Politiker kennt er zu Genüge. Und so hat er schon in seinem am Freitag vorgelegten Bericht auf die Argumentation geantwortet, mit der Putin ihm 24 Stunden später kommt.

          Es sei ganz und gar nicht unfair, schreibt er, die Suspendierung aufrechtzuerhalten, auch wenn dies zunächst die Sportler treffe. „Obwohl dies unglücklich ist, ist es nichts im Vergleich zu der Ungerechtigkeit, die so viele Athleten in der Vergangenheit erlitten haben, indem sie von ihren russischen Mitbewerbern um Medaillen, Preisgeld und Ruhm betrogen wurden“, führt Andersen aus. „Und so viele mehr würden in der Zukunft leiden, wenn diese Gelegenheit vergeben würde, das Problem zu lösen. Kurz: Dies ist der Preis, der für das Scheitern der russischen Autoritäten gezahlt werden muss, und die russischen Autoritäten allein sind daran schuld.“

          Russland : Putin will gegen Olympia-Sperre in Rio vorgehen

          Als sei die einstimmige Zustimmung des IAAF-Council nicht genug, weist Andersen zudem darauf hin, dass es merkwürdig sei, dass andere Personen, die mit dem russischen Verband verbunden sind, weiter international aktiv sein dürfen. Dies solle so schnell wie möglich überprüft werden. Da kommt womöglich auch noch die Sperre seiner Funktionäre auf den russischen Sport zu. Konsequent wäre das. Die IAAF sperrte die Russen im November. Eine unabhängige Kommission im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hatte die Vorwürfe von systematischem Doping in der Leichtathletik, von planmäßigen Manipulationen der Doping-Kontrollen und von grassierender Korruption an der Spitze des Weltverbandes bestätigt. Seitdem erweist sich das Gebilde von Fair Play, Chancengleichheit und null Toleranz gegenüber Doping, in dem sich der Sport einzurichten versucht, als Kartenhaus.

          Längst ist deutlich geworden, dass die Doping-Bekämpfung auf der ganzen Welt überfordert und nicht allein die Leichtathletik betroffen ist. Obwohl Andersen angehalten war, sich auf Leichtathletik und Russland zu konzentrieren, machen doch die An- und Deutungen darüber hinaus seinen Bericht erst recht zur derzeit heißesten Lektüre des Weltsports – bis am 15. Juli Richard McLaren seinen Bericht über all das vorlegen wird, was er über die Kooperation des betrügerischen, inzwischen in die Vereinigten Staaten geflohenen Chefs des Moskauer Doping-Kontrolllabors, Grigori Rodschenkow, mit dem russischen Geheimdienst herausgefunden hat. Gemeinsam sollen sie bei den Winterspielen von Sotschi 2014 für das Verschwinden von mehr als hundert Doping-Proben gesorgt haben.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Vorab hat McLaren, ein Jurist aus Kanada, die Leichtathleten wissen lassen, dass sie wohl den sportlichen Wert ihrer Weltmeisterschaft 2013 in Moskau abschreiben dürfen. Schon im Sommer vor Sotschi soll Rodschenkow den Trick beherrscht haben, die angeblich nicht manipulierbaren Probenfläschchen unbemerkt zu öffnen. Die russische Justiz hat gegen Rodschenkow inzwischen Ermittlungen eingeleitet. Ihm werde Missbrauch vorgeworfen, sagte Wladimir Markin, Sprecher der russischen Ermittlungsbehörde, am Samstag in Moskau.

          Rodschenkow habe versucht, eigene Versäumnisse und Fehlverhalten zu vertuschen. Damit habe er dem Ruf Russlands geschadet und die Anti-Doping-Politik der Sportmacht diskreditiert. McLaren hat allerdings herausgefunden, dass das Ministerium für Sport, Tourismus und Jugendpolitik unter der Leitung von Witali Mutko spätestens von 2011 an bestimmte, welche Athleten positiv getestet werden dürfen und wessen Resultate unterschlagen wurden. Dies passe zum Vorwurf, dass der Sportminister vor zwei Jahren angeordnet habe, die positive Probe eines Erstliga-Fußballspielers verschwinden zu lassen.

          Putin nennt die Sperre durch die IAAF „unfair“
          Putin nennt die Sperre durch die IAAF „unfair“ : Bild: dpa

          Falls also bei Moskau 2013 und Sotschi 2014 betrogen wurde, was bedeutet das für Kasan 2015, die Schwimm-Weltmeisterschaft? Auch Schwimmern bot Rodschenkow an, unliebsame Testergebnisse verschwinden zu lassen. Und was ist mit all den anderen Sportarten, in denen Russland Gastgeber von Weltmeisterschaften und Weltcups war? Was ist mit Skilanglauf und Gewichtheben, mit Ringen und Bobfahren, mit Eisschnelllauf, Biathlon und Radfahren? Spätestens der McLaren-Report wird die Frage aufwerfen: Was ist mit den Russen und Rio 2016? Werden sie überhaupt teilnehmen dürfen? Und was bedeutet dies für die Fußball-WM 2018 in Russland?

          Clemens Prokop, der Präsident des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV), hat am Samstag darauf hingewiesen, dass Russland in dieser Hinsicht nicht nur ein Problem mit der Leichtathletik, sondern mit der gesamten Sportorganisation des Landes habe. „Ich kann nicht nachvollziehen, warum in anderen Sportarten noch nicht einmal darüber diskutiert wird“, sagte der Jurist. Angesichts der gravierenden Doping-Probleme müsse über den „Ausschluss der russischen Mannschaft insgesamt“ bei internationalen Wettkämpfen nachgedacht werden.“ Dem Sport steht jedenfalls eine Zerreißprobe zwischen Integration und Ausschluss bevor.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Doch auch das fadenscheinige Doping-Kontrollsystem gehört auf den Prüfstand. „Der Nachweis negativer Tests beweist gar nichts“, sagt Andersen, und damit meint er nicht nur die vierzehn russischen Leichtathleten, die sich selbst im November in einem offenen Brief Sauberkeit attestierten, und verlangten, sie dürften nicht für die Verfehlungen anderer zur Verantwortung gezogen werden. Bei den Nach-Tests von Doping-Proben der Olympischen Spiele von Peking 2008 und London 2012 wurden zwei von ihnen überführt, die Hochspringerin Anna Tschitscherowa und die Speerwerferin Maria Abakumowa.

          Andersen kann jede Menge sprechender Details anführen. Besonders lustig ist die öffentliche Klage der Stabhochsprung-Olympiasiegerin Jelena Isinbajewa und des neuen Cheftrainers Juri Borsakowski, der Bericht der unabhängigen Kommission sei falsch. Im Gespräch stellte Andersen fest, dass beide den Bericht nicht gelesen hatten. Das werden sich diejenigen, die nun versuchen müssen, den Sport zu retten, nicht leisten können.

          Weitere Themen

          Sex and Drugs and Biathlon

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Topmeldungen

          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.
          Schattenspiel: Dem IBU-Präsident wird „systematisch korruptes und unethisches Verhalten“ vorgeworfen. (Symbolbild)

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.