https://www.faz.net/-gu9-98c6y

Wada-Symposium : Russland, bitte melden!

  • -Aktualisiert am

Forderungen gegenüber Russland: Wada-Chef Craig Reedie Bild: AP

Die Wada will Russland wieder „aus der Kälte“ holen. Aber die Annäheurng geht nur langsam voran. Ein Wada-Vorschlag zur gemeinsamen Inspektion des Moskauer Labors „stößt auf taube Ohren“.

          Sir Craig Reedie, der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), hat am Mittwoch in einer Rede in Lausanne die festgefahrenen Positionen zwischen seiner Organisation und den russischen Behörden beklagt. Beim alljährlichen Wada-Symposium erklärte er, dass bereits vier Briefe an das russische Untersuchungskomitee, das sich im Land mit den Vorwürfen des Staats-Dopings befasst, unbeantwortet geblieben seien. Darin schlage die Wada eine gemeinsame Inspektion des Doping-Labors in Moskau vor.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Dieses Labor stand im Zentrum des staatlich unterstützen Doping-Manipulationsprogramms in Russland. Der Zugang zum Labor und zu dort gelagerten Proben ist eine der Bedingungen der Wada, bevor sie Russlands Anti-Doping-Agentur Rusada ihre Akkreditierung wieder erteilen will. Die zweite noch nicht erfüllte Bedingung ist die Anerkennung der Inhalte des McLaren-Berichts, in dem ein mit Hilfe des russischen Sportministeriums und des Geheimdienstes organisiertes Doping-Vertuschungsprogramm belegt wird.

          „Wir wollen Russland aus der Kälte wieder hereinholen“, sagte der Schotte, der auch Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist. „Es ist aber bedauerlich, dass die russischen Behörden so lange brauchen, um das möglich zu machen.“ Die Wada habe während der Winterspiele in Pyeongchang mit führenden russischen Funktionären gesprochen, um eine gemeinsame Labor-Inspektion zu erreichen. „Das ist aber anscheinend auf taube Ohren gestoßen.“

          Trotz eines „erheblichen Arbeitsaufwandes“ der Wada, um die russischen Behörden zur Anerkennung des McLaren-Berichts zu bewegen, gebe es nur langsame Fortschritte. „Die großen Verlierer sind die russischen Athleten. So lange Russland keine anerkannte Nationale Anti-Doping-Agentur hat, wird der Rest der Welt nicht glauben, dass eine Veränderung stattgefunden hat. Es ist Zeit, dass sich diese Lage ändert, im Interesse der sauberen Athleten, in Russland und anderswo.“ Im Moment werde jeder russische Sieg in Frage gestellt.

          Die Rusada ist seit November 2015, als die ersten Beweise über organisiertes Doping bekannt wurden, suspendiert. Obwohl sie mit ausländischer Hilfe bereits ein neues Doping-Testsystem aufgebaut hat, kann sie nicht selbständig arbeiten. Das Moskauer Labor darf lediglich biologische Athletenpässe erstellen. Alle Doping-Tests werden im Ausland analysiert.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die eigenartige Welt des Eishockeys

          Kuriosum bei der WM : Die eigenartige Welt des Eishockeys

          Die Teams aus Großbritannien und Italien kassierten bei der Eishockey-WM einige hohe Niederlagen. Dennoch schafften sie den Klassenverbleib. Wie kann das sein – und warum finden das viele auch noch gut?

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.