https://www.faz.net/-gu9-9w5qz

Anti-Doping-Kampf : Wada hilft den Chinesen

Hilfe für China: Die Wada will Integrität sichern. Bild: dpa

Die Welt-Anti-Dopingagentur Wada sichert China Unterstützung zu bezüglich der Doping-Kontrollen. Die Integrität des Anti-Doping-Prozess soll gesichert werden trotz der Behinderungen durchs Coronavirus.

          1 Min.

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada unterstützt nach eigenen Angaben die chinesische Anti-Doping-Agentur (Chinada) dabei, einen Plan zu entwickeln, um die „Integrität des Anti-Doping-Programms“ in China aufrechtzuerhalten, obwohl die Chinada chinesische Sportler bis auf weiteres nicht mehr testet. Das teilte ein Wada-Sprecher auf F.A.Z.-Anfrage mit. Details nannte die Wada bislang nicht. Daher bleibt unklar, wie chinesische Spitzensportler in der Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele in Tokio, die am 24. Juli beginnen, nun getestet werden.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Die Chinada hatte die Einstellung ihrer Doping-Test-Aktivitäten am Montag gegenüber der International Testing Agency in Lausanne bekanntgegeben und mit dem Schutz der Bevölkerung vor dem grassierenden Coronavirus begründet.

          Die Wada teilte mit, das Anti-Doping-System erlaube „Flexibilität und Kooperation zwischen Anti-Doping-Organisationen, um trotz des Ausbruchs sicherzustellen, dass die Integrität des Programms aufrechterhalten werde“. Erste Priorität habe die Sicherheit der Sportler und der anderen Beteiligten im Anti-Doping-Prozess. Wie die von der Wada zitierte „Integrität“ allerdings aufrechterhalten wird angesichts von Reisebeschränkungen in China, Reisebeschränkungen für chinesische Bürger im Ausland und der zunehmenden Zahl von Fluggesellschaften, die einen Bogen um China machen, bleibt unklar. Es sei Aufgabe der Anti-Doping-Organisationen, also sowohl der Chinada wie auch der internationalen Verbände und der Organisatoren von Großveranstaltungen, „das System aufrechtzuerhalten, während sie den Vorgaben von Gesundheits- und Exekutivorganen und Grenzschutzbehörden folgen“.

          Unterdessen hat die Asiatische Fußball-Konföderation entschieden, die Spiele chinesischer Klubs in der Champions League zu verschieben, sofern sie in Ländern antreten müssen, die chinesischen Bürgern derzeit die Einreise verweigern, darunter Australien. Die Heimspiele der chinesischen Klubs waren bereits in der vergangenen Woche ans Ende der Gruppenphase verlegt worden. Verschobene Spiele sollen nach den derzeitigen Planungen im April und Mai nachgeholt werden, das Achtelfinale im Juni nachgeholt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sturm aufs Kapitol : „Tötet ihn mit seiner eigenen Waffe!“

          Wer plante den Angriff auf das Kapitol am 6. Januar, und wie viel Verantwortung trägt Donald Trump? Das soll ein Untersuchungsausschuss klären. Bei der ersten Sitzung riefen Aussagen von Polizisten die Brutalität in Erinnerung.
          Ferienzeit in Deutschland: Der Frankfurter Flughafen am 17.07.2021

          F.A.Z. Frühdenker : Corona-Testpflicht für alle Reisenden wohl ab 1. August

          Das Datum für eine erweiterte Testpflicht für Reisende steht, sagt Söder. Wird der Klimaschutz das zentrale Wahlkampfthema? Und im „Cum-Ex“-Skandal wird es wichtige Weichenstellungen geben. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.
          Unbedingt querlüften: Klassenzimmer in Düsseldorf

          Corona-Ansteckung : Was Sie über Aerosole wissen müssen

          Die Mehrheit der Deutschen kennt auch im zweiten Corona-Jahr nicht die Ansteckungsgefahr durch Aerosole. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat nun alle Fakten zusammengestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.