https://www.faz.net/-gu9-9w5qz

Anti-Doping-Kampf : Wada hilft den Chinesen

Hilfe für China: Die Wada will Integrität sichern. Bild: dpa

Die Welt-Anti-Dopingagentur Wada sichert China Unterstützung zu bezüglich der Doping-Kontrollen. Die Integrität des Anti-Doping-Prozess soll gesichert werden trotz der Behinderungen durchs Coronavirus.

          1 Min.

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada unterstützt nach eigenen Angaben die chinesische Anti-Doping-Agentur (Chinada) dabei, einen Plan zu entwickeln, um die „Integrität des Anti-Doping-Programms“ in China aufrechtzuerhalten, obwohl die Chinada chinesische Sportler bis auf weiteres nicht mehr testet. Das teilte ein Wada-Sprecher auf F.A.Z.-Anfrage mit. Details nannte die Wada bislang nicht. Daher bleibt unklar, wie chinesische Spitzensportler in der Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele in Tokio, die am 24. Juli beginnen, nun getestet werden.

          Die Chinada hatte die Einstellung ihrer Doping-Test-Aktivitäten am Montag gegenüber der International Testing Agency in Lausanne bekanntgegeben und mit dem Schutz der Bevölkerung vor dem grassierenden Coronavirus begründet.

          Die Wada teilte mit, das Anti-Doping-System erlaube „Flexibilität und Kooperation zwischen Anti-Doping-Organisationen, um trotz des Ausbruchs sicherzustellen, dass die Integrität des Programms aufrechterhalten werde“. Erste Priorität habe die Sicherheit der Sportler und der anderen Beteiligten im Anti-Doping-Prozess. Wie die von der Wada zitierte „Integrität“ allerdings aufrechterhalten wird angesichts von Reisebeschränkungen in China, Reisebeschränkungen für chinesische Bürger im Ausland und der zunehmenden Zahl von Fluggesellschaften, die einen Bogen um China machen, bleibt unklar. Es sei Aufgabe der Anti-Doping-Organisationen, also sowohl der Chinada wie auch der internationalen Verbände und der Organisatoren von Großveranstaltungen, „das System aufrechtzuerhalten, während sie den Vorgaben von Gesundheits- und Exekutivorganen und Grenzschutzbehörden folgen“.

          Unterdessen hat die Asiatische Fußball-Konföderation entschieden, die Spiele chinesischer Klubs in der Champions League zu verschieben, sofern sie in Ländern antreten müssen, die chinesischen Bürgern derzeit die Einreise verweigern, darunter Australien. Die Heimspiele der chinesischen Klubs waren bereits in der vergangenen Woche ans Ende der Gruppenphase verlegt worden. Verschobene Spiele sollen nach den derzeitigen Planungen im April und Mai nachgeholt werden, das Achtelfinale im Juni nachgeholt werden.

          Weitere Themen

          Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von morgen an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.