https://www.faz.net/-gu9-8adte

Doping-Skandal in Russland : Athleten fordern weitere Untersuchungen

  • Aktualisiert am

Klare Worte: Travis Tygart, Kirsty Coventry und Edwin Moses (von links) Bild: AP

Im russischen Doping-Skandal wurde die Anti-Doping-Agentur Rusada suspendiert. Athleten fordern nun intensivere Untersuchungen – nicht nur in der Leichtathletik. Erste Konsequenzen zieht der Weltverband der Gewichtheber.

          1 Min.

          Nach der Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur (Rusada) durch die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Athletenkommission der Wada intensivere Untersuchungen des russischen Sports gefordert. Beckie Scott, die Vorsitzende der Kommission, sagte: „Aus aller Welt haben uns Athleten angesprochen. Wir bekommen zu hören: Wieso nur die Leichtathletik?“ Der frühere amerikanische Hürdenläufer Edwin Moses sagte bereits vor dem Ausschluss der Rusada: „Die einzig sinnvolle Sanktion kann nur sein, genug ist genug zu sagen. Laut und deutlich zu sagen, russische Leichtathleten dürfen nicht nach Rio.“

          Kirsty Coventry, Schwimm-Olympiasiegerin aus Zimbabwe und Mitglied der Kommission, sagte der Nachrichtenagentur AFP in Colorado Springs, zahlreiche Schwimmer hätten sich besorgt geäußert. „Als Athletin, die in Rio de Janeiro bei Olympischen Spielen antritt, möchte ich wissen, dass meine Gegnerinnen sauber sind.“

          Die Suspendierung der Rusada war eine Reaktion auf den Bericht der Untersuchungskommission um den früheren Wada-Chef Richard Pound, die systematisches, staatlich unterstütztes Doping in der russischen Leichtathletik festgestellt hatte. Daraufhin war bereits der Allrussische Leichtathletikverband Araf vom Weltverband IAAF vorläufig suspendiert worden.

          Die IAAF veröffentlichte am Donnerstag fünf Kriterien, die der Araf erfüllen muss, um von der IAAF wiederaufgenommen zu werden. IAAF-Präsident Sebastian Coe lässt sich in der Mitteilung mit den Worten zitieren, es könne keinen Zeitplan für eine Rückkehr des Araf geben, bis „wir sicher sind, dass die Kriterien erfüllt sind und ewig erfüllt bleiben“.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Suspendierung der Rusada bedeutet, dass Russland einstweilen keine internationalen Großereignisse ausrichten darf. Kommendes Frühjahr steht die Eishockey-WM an, die in Moskau und Sankt Petersburg ausgetragen werden soll. Der russische Sportminister Witali Mutko sagte in Moskau: „Wir respektieren den Schritt der Wada und sind zur Zusammenarbeit bereit. “

          Konsequenzen gezogen hat am Donnerstag vor dem Beginn der Weltmeisterschaften in der amerikanischen Stadt Houston die Exekutive des Weltverbandes der Gewichtheber. Sie beschloss, dass das bulgarische dopingbelastete Team im Sommer 2016 nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen darf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.