https://www.faz.net/-gu9-7j7hg

Union und SPD : Einig über Gesetz, uneins über Inhalt

Der deutsche Sport bekommt ein Anti-Doping-Gesetz Bild: dapd

Die kommende Regierungskoalition aus Union und SPD vereinbart ein eigenes Gesetz gegen Doping und Manipulation sowie mehr Geld für die Nationale Anti-Doping-Agentur.

          Ein eigenes Gesetz gegen Doping und Manipulation sowie mehr Geld für die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada): Das hat die kommende Regierungskoalition aus Union und SPD am Donnerstag in Berlin vereinbart. Die SPD-Abgeordnete Dagmar Freitag kündigte an, dass die in die Verabredung aufgenommene Formulierung von der „uneingeschränkten Besitzstrafbarkeit“ ein gesetzgeberisches Verfahren in diese Richtung eröffne.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Der CDU-Abgeordnete Reinhard Grindel sagte, die Union habe gegenüber dem Tatbestand des Besitzes von Doping-Mitteln verfassungsrechtliche Bedenken. Kleinster gemeinsamer Nenner ist der gesetzliche Schutz der Integrität des Wettbewerbs. Überführte Doper sollen dann wegen Betruges bestraft werden.

          Den Vorschlag Baden-Württembergs, die Strafbarkeit auf „Berufssportler“ zu beschränken, die allein durch ihr Einkommen definiert werden, lehnten die Abgeordneten ab. Sie wollen eine schärfere Lösung und gehen damit weit über die Forderung des organisierten Sports hinaus. Der hat bislang die Strafverfolgung allein des Dopings überführter Athleten kategorisch abgelehnt.

          Einig sind sich die Sport- und Innenpolitiker in dem Wunsch, das Budget der existentiell gefährdeten Nationalen Anti-Doping-Agentur aufzustocken. Dem Vernehmen nach sollen dafür zehn Millionen Euro jährlich aufgebracht werden, zu denen allerdings auch Sport, Wirtschaft und Länder beitragen sollen. Die Absicht steht allerdings unter dem starken Vorbehalt der Haushälter.

          Die Passage aus der Koalitionsvereinbarung zwischen Union und SPD lautet: „Doping und Spielmanipulation zerstören die ethischen und moralischen Werte des Sports, gefährden die Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler, täuschen und schädigen die Konkurrenten im Wettkampf sowie die Veranstalter. Deshalb werden wir weiter gehende strafrechtliche Regelungen zum Kampf gegen Doping und Spielmanipulation schaffen. Dazu kommen auch Vorschriften zur uneingeschränkten Besitzstrafbarkeit von Doping-Mitteln zum Zweck des Dopings im Sport sowie zum Schutz der Integrität des sportlichen Wettbewerbs in Betracht. Dabei müssen die Grundsätze der Bestimmtheit von Straftatbeständen und die Verhältnismäßigkeit einer strafrechtlichen Sanktion gewährleistet sein. Eine gesetzliche Regelung darf weder die verfassungsrechtlich garantierte Autonomie des Sports einschränken noch die Funktionsfähigkeit der Sportgerichtsbarkeit beeinträchtigen.“

          Weitere Themen

          Wie ein Achtelfinale

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.