https://www.faz.net/-gu9-vzzb

Sportpolitik : Bundesmittel für Doper?

  • Aktualisiert am

Der Weg ist klar vorgegeben - manche verlassen ihn Bild: dpa

Mindestens 14 mit Doping in Verbindung gebrachte Trainer und Ärzte aus dem ehemaligen DDR-Sport werden einem Medienbericht zufolge auch mit Fördermitteln des Bundesinnenministeriums finanziert.

          1 Min.

          Mindestens 14 mit Doping in Verbindung gebrachte Trainer und Ärzte aus dem ehemaligen DDR-Sport werden nach einem Bericht des „Spiegel“ auch mit Fördermitteln des Bundesinnenministeriums finanziert. So soll der Leipziger Bernd Grabsch unter dem Dach des Bundesverbands Deutscher Gewichtheber als Landestrainer in Sachsen arbeiten.

          Dabei hätten Anfang der neunziger Jahre mindestens vier ehemalige DDR-Athleten Strafanzeige gegen ihn wegen des Verdachts auf Körperverletzung durch Doping gestellt. Der Deutsche Leichtathletik-Verband soll mindestens sechs Bundestrainer beschäftigen, die von der ehemaligen Sondereinheit „Zentrale Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität“ der Berliner Kriminalpolizei wegen Verdachts auf Körperverletzung nach dem Strafgesetzbuch der DDR einvernommen worden seien. Darunter sollen der Siebenkampf-Trainer Klaus Baarck, Werner Goldmann (Diskus) und Maria Ritschel (Speer) sein.

          Einnahme von anabolen Steroiden angeordnet

          Weiter heißt es, dass der inzwischen pensionierte Leistungsdiagnostiker am Olympiastützpunkt Hamburg, Klaus Rudolph, nach wie vor als Lehrwart tätig sei. Rudolph soll im April 1999 vor der Polizei eingeräumt haben, zu früherer Zeit als Cheftrainer SC Empor Rostock die Einnahme von anabolen Steroiden angeordnet und überwacht zu haben. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe stellte 2001 das Bundesinnenministerium auf Weisung der damaligen Staatssekretärin Zypries, heute Bundesjustizministerin, die Mitfinanzierung seiner Planstelle aus Bundesmitteln ein. Der Hamburger Senat hatte seinerzeit die Vollfinanzierung übernommen.

          Bundesinnenminister Schäuble hatte Ende Mai eine „Projektgruppe Sonderprüfung Doping“ eingesetzt. In ihrem ersten Bericht im August (Siehe auch: Erhebliche Mängel, aber keine Bundesmittel direkt an Doper) wurde festgestellt: Sportfördergelder des Bundes seien nicht unmittelbar an dopende Sportlerinnen und Sportler oder an in Doping-Praktiken verwickelte Ärzte, Trainer oder Betreuer geflossen.

          Solche Personen profitierten allerdings systembedingt mittelbar von Bundeszuwendungen, weil Sportfachverbände, Olympiastützpunkte und andere Einrichtungen mit öffentlichen Fördergeldern ihren Betrieb unterhalten. Der Bund will deshalb die Verwendung der Mittel, die in – nach der Definition der Projektgruppe – für Doping anfällige Bereiche fließen (es geht dabei um rund achtzig Millionen Euro) künftig genauer kontrollieren. Die Projektgruppe ermittelt weiter.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.