https://www.faz.net/-gu9-9kdg5

Seefelder Dopingskandal : Fis bestätigt Namen der Langläufer

  • Aktualisiert am

Auf der absteigenden Bahn: Dominik Baldauf Bild: AFP

Den fünf bei der Ski-WM zeitweise verhafteten Langläufern aus Österreich, Estland und Kasachstan drohen neben juristischen Folgen mehrjährige Sperren.

          Der Ski-Weltverband Fis hat zwei Tage nach der Doping-Razzia während der Nordischen WM in Seefeld die fünf zeitweise verhafteten Langläufer vorläufig gesperrt und damit erstmals die Namen der Athleten offiziell bestätigt. Den Österreicher Dominik Baldauf und Max Hauke, den Esten Andreas Veerpalu und Karel Tammjärv sowie dem Kasachen Alexei Poltoranin drohen neben juristischen Folgen mehrjährige Sperren.

          „Die Fis wird Doping in keiner Form tolerieren. Sämtliche Sportler und andere Personen, welche die Vorschriften und Regeln missachten, die saubere Athleten und die Integrität unseres Sports verletzten, werden bestraft“, sagte Fis-Präsident Gian Franco Kasper: „Während die Geschehnisse der vergangenen Tage ein negatives Licht auf den Sport werfen, senden sie doch ein klares Signal, dass Doping von der Fis nicht hingenommen wird und mit harten Konsequenzen verbunden ist. Ich hoffe, dies sendet eine klare Botschaft an andere Athleten, dass es ernste persönliche, juristische und sportliche Folgen für Dopingtäter gibt.“

          Die Fis hatte in den 48 Stunden nach Bekanntgabe der Verhaftungen im Zuge groß angelegter Dopingrazzien in Deutschland und Österreich zuvor nicht öffentlich reagiert.

          Weitere Themen

          Von Zufallstreffern und Blutschmuggel

          Doping-Skandal : Von Zufallstreffern und Blutschmuggel

          Staatsanwälte identifizieren 21 Kunden der Erfurter Doping-Zelle. Auch Triathleten sind dabei. Und sie entdecken ein System des Blutschmuggels im fremden Blutkreislauf.

          Unentschieden für die Bayern

          Frauenfußball-Champions-League : Unentschieden für die Bayern

          Ein Sieg war möglich, aber am Ende muss Bayern München mit einem Unentschieden in Prag zufrieden sein: Die Fußballerinnen haben sich in der Champions League aber eine gute Ausgangsposition für Rückspiel in der kommenden Woche gesichert.

          Topmeldungen

          Bitte um Aufschub : Das irre Brexit-Karussell dreht sich weiter

          Die Vorstellung, dass die Briten noch an der Europawahl teilnehmen sollen, ist grotesk. Doch sollte der Brexit erst im Sommer vollzogen werden, bestünden andernfalls politische und vor allem rechtliche Risiken. Die Unsicherheit dauert an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.