https://www.faz.net/-gu9-9t5i8

Läuferin Mary Cain : „Ich war Opfer eines Missbrauchs“

  • Aktualisiert am

Schwerste Vorwürfe: Läuferin Mary Cain, hier 2013 in London Bild: Picture-Alliance

Abmagern, Knochenbrüche, Suizidgedanken: Das, was die einstige „Wunderläuferin“ Mary Cain dem Nike Oregon Project und dessen Trainer Alberto Salazar vorwirft, klingt ungeheuerlich.

          1 Min.

          Der wegen Dopingverstößen gesperrte Leichtathletik-Coach Alberto Salazar und das Nike Oregon Project (NOP) sehen sich neuen Vorwürfen ausgesetzt. Die einstige amerikanische Wunderläuferin Mary Cain erklärte in einem Beitrag für die New York Times, man habe sie in ihrer Zeit beim NOP dazu aufgefordert, deutlich ihr Gewicht zu reduzieren. Dies habe über drei Jahre zum Verlust ihrer Periode geführt, sie habe fünf Knochenbrüche erlitten und am Ende sogar über Suizid nachgedacht.

          „Ich war das Opfer eines Missbrauchs, durch ein System und einen Mann“, sagte die 23-Jährige, die sich 2013 als 17-Jährige dem NOP angeschlossen hatte. Zu diesem Zeitpunkt wurde sie als große Mittelstreckenhoffnung gesehen. Doch mit ihren Laufzeiten ging es fortan nur noch bergab. Zuletzt trat sie 2016 in Erscheinung.

          Salazar gesperrt

          Am 10. Oktober war das umstrittene NOP von Nike offiziell für beendet erklärt worden. Wenige Tage zuvor war Alberto Salazar wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen für vier Jahre gesperrt worden. Die WM-Dritte Konstanze Klosterhalfen hatte seit Ende 2018 auch in den Vereinigten Staaten trainiert. Sie gehörte dem NOP aber erst seit April offiziell an. Sie trainierte selbst nie unter Salazar, ihr Coach war Pete Julian.

          Die jüngsten Entwicklungen hatten Mary Cain offenbar die Augen geöffnet. „Nach dem Dopingbericht fühlte ich mich plötzlich befreit. Das hat mir geholfen zu verstehen, dass dieses System nicht okay ist“, sagte sie, „deshalb habe ich beschlossen, mich erst jetzt zu äußern. Nike hat die Chance, Änderungen vorzunehmen und seine Athleten in Zukunft zu schützen.“

          Der Sportartikelriese Nike zeigte sich überrascht von den Vorwürfen Cains. „Dies sind zutiefst beunruhigende Anschuldigungen, die Mary oder ihre Eltern zuvor noch nicht erhoben haben. Mary wollte erst im April dieses Jahres wieder zum Oregon-Projekt und zu Albertos Team zurückkehren und hatte diese Bedenken im Rahmen dieses Prozesses nicht zur Sprache gebracht“, heißt es in einem Statement des Unternehmens.

          Man nehme die Vorwürfe „sehr ernst. Wir werden unverzüglich Ermittlungen einleiten, um ehemalige Athleten des Oregon-Projekts anzuhören. Bei Nike versuchen wir, den Athleten stets in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen, und diese Behauptungen widersprechen komplett unseren Werten“, heißt es in der Mitteilung weiter.

          Weitere Themen

          England und Ronaldo in Torlaune

          EM-Qualifikation : England und Ronaldo in Torlaune

          Im 1000. Länderspiel schießt sich England in einen Torrausch und sichert sich mit einem 7:0 die EM-Quali. Bei Portugal beweist Cristiano Ronaldo zwar ebenfalls seinen Torinstinkt – für das EM-Ticket reicht es aber noch nicht.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.
          Polizisten in Hongkong entfernen Pflastersteine von der Straße.

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.