https://www.faz.net/-gu9-a9s4x

Russisches Dopingsystem : Zehn neutrale Leichtathleten für Tokio

  • Aktualisiert am

Es geht um Einzelfallprüfungen, um eine Perspektive für Olympia zu erhalten wie bei Hochspringerin Mariya Lassizkene. Bild: EPA

Einen Status als neutrale Sportler dürfen einzelne russische Leichtathleten wieder beantragen und erhalten so eine Perspektive für Olympia. Wann das russische Team wieder starten kann, bleibt offen.

          1 Min.

          Russische Leichtathleten dürfen ab sofort wieder einen Status als neutrale Sportler beantragen, um unter bestimmten Bedingungen an internationalen Wettkämpfen teilzunehmen. Wie Rune Andersen, Leiter der Russland-Taskforce im Weltverband World Athletics (WA), nach der Council-Sitzung am Donnerstag mitteilte, dürfen bis zu zehn Russen und Russinnen unter neutralem Status bei den Olympischen Spielen in Tokio und weiteren Meetings starten.

          Diese Möglichkeit war im vergangenen Jahr ausgesetzt worden, nachdem der seit 2015 wegen Dopingskandalen suspendierte russische Verband (Rusaf) Verpflichtungen zur Wiedereingliederung nicht nachgekommen war und neue Verfehlungen bekannt geworden waren. Die Taskforce konnte aber zuletzt beobachten, dass die Rusaf den mehrstufigen Plan zur Wiedereingliederung befolge.

          „Dass dieser Plan auf den Weg gebracht worden ist, kann aber nur der erste Schritt gewesen sein“, sagte Andersen: „Wir haben internationale Experten vor Ort, die den Prozess überwachen und, falls notwendig, sofort Bericht erstatten.“ WA-Präsident Sebastian Coe sagte am Donnertag: „Wir sind davon überzeugt, dass der Wiederaufnahmeplan Substanz hat und zum Erfolg führen wird.“

          Die Ende November gewählte neue Rusaf-Führung hatte einen konkreten Plan zur Wiedereingliederung bis zur Deadline am 1. März vorgelegt. Dies war Voraussetzungen, um russischen Spitzensportlern wie Hochsprung-Weltmeisterin Marija Lassizkene, Hürdensprinter Sergej Schubenkow oder Stabhochsprung-Weltmeisterin Anschelika Sidorowa die Perspektive zu geben, um wieder als neutrale Athleten zu starten. Wann Russland wieder international unter eigener Flagge antreten darf, ist hingegen noch völlig offen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.