https://www.faz.net/-gu9-86k2k

Video-Protest von Harting : „Ihr zerstört unseren Sport“

  • Aktualisiert am

„Wir können euch nicht mehr trauen“: Robert Harting und Kollegen nehmen den IAAF ins Visier Bild: dpa

Die Leichtathletik wird vor kurzem von neuen Doping-Enthüllungen erschüttert. Nun attackieren Robert Harting und andere Sportler den Weltverband IAAF scharf – in einem Youtube-Video.

          Robert Harting hat mit anderen deutschen Leichtathleten in einem Youtube-Video den Weltverband IAAF attackiert. Mit Aussagen wie „Wir können euch nicht mehr trauen“ oder „Ihr zerstört unseren Sport“ protestieren die Athleten um den Diskus-Olympiasieger massiv gegen den Umgang der IAAF mit den jüngsten Doping-Enthüllungen in ihrem Sport.

          In dem komplett in englischer Sprache gehaltenen Video hält 800-Meter-Läufer Robin Schembera ein Schild hoch, auf dem steht: „Ich möchte gegen saubere Athleten laufen – nicht gegen Monster.“ Die Botschaft von Hammerwerferin Kathrin Klaas lautet: „Euch ist das Geld wichtiger als die Athleten.“ Diskuswerferin und Harting-Freundin Julia Fischer meint: „Ihr habt meinen Kindheitstraum zerstört.“ Harting selbst erklärt in einer Anmoderation an die „liebe IAAF“: „Wir müssen jetzt handeln. Das ist, was wir zu sagen haben.“

          Die Leichtathletik wird seit mehr als einer Woche von neuen Doping-Enthüllungen der ARD und der britischen Zeitung „Sunday Times“ erschüttert. Die Journalisten hatten eine Datenbank der IAAF mit insgesamt 12.000 Bluttests von rund 5000 Läufern untersuchen lassen. 800 von ihnen sollen dopingverdächtige Werte aufgewiesen haben. Bei 146 dieser Athleten soll es sich um Medaillengewinner bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen handeln, die von 2001 bis 2012 in den Ausdauer-Disziplinen gestartet sind.

          Harting und Co. sind der Meinung, dass die IAAF den Doping-Missbrauch nicht entschieden bekämpft, sondern eher vertuscht und geschehen lässt. Am Ende des Videos fordern sie den Verband zu Ehrlichkeit, Integrität und Transparenz auf. IAAF-Sprecher Chris Turner meinte dazu, dass der Weltverband zwar die Leidenschaft und die Hingabe „aller sauberen Athleten“ für einen Sport frei von Doping begrüße. In diesem Fall würde der große Frust von Harting und seinen Mitstreitern aber auf einem „haltlosen Fernsehbericht“ beruhen.

          Der Diskus-Olympiasieger hatte in der Doping-Debatte auch zuvor schon mehrfach gegen die IAAF Stellung bezogen. So ließ er sich 2014 von der Kandidatenliste zum „Leichtathleten des Jahres“ streichen, weil er dort nicht neben einem ehemaligen Doping-Sünder wie Justin Gatlin geführt werden wollte.

          Die Aktion sorgte in der Leichtathletik-Welt für Aufsehen - und erhielt vor allem von anderen Athleten ein positives Echo. Der britische Weitsprung-Olympiasieger Greg Rutherford etwa twitterte: „Großartig zu sehen, wie andere Athleten für uns aufstehen. Gut gemacht, Rob. Ich bin stolz auf euch.“ Auch der deutsche 100-Meter-Rekordhalter Julian Reus forderte die IAAF via Twitter dazu auf, „über die Konsequenzen ihres Handelns für den Sport nachzudenken, den wir alle lieben“.

          Der Weltverband selbst reagierte auf das Video mit einer Einladung Hartings in seine Verbandszentrale in Monaco. „Wir würden uns freuen, wenn er zu uns kommen könnte und wir mit ihm sprechen könnten“, sagte IAAF-Sprecher Turner. „Wir laden Robert herzlich in unser Büro oder zu einem unserer Wettkämpfe ein, damit wir ihm persönlich zeigen können, wie leidenschaftlich und engagiert auch unsere medizinische und unsere Anti-Doping-Abteilung jeden Tag gegen das Doping-Problem ankämpfen. Das könnte vielleicht einige seiner Bedenken zerstreuen und ihm zeigen, warum auch die Welt-Anti-Doping- Agentur Wada Vertrauen in unser Engagement hat.“

          Weitere Themen

          Kiel verzweifel an Wolff

          Handball-Champions-League : Kiel verzweifel an Wolff

          Der deutsche Meister aus Flensburg gewinnt sein Auftaktspiel in der Champions League auswärts hauchdünn, dagegen verspielt Kiel zu Hause seinen Vorsprung gegen Kielce in den letzten Sekunden.

          Stäbler muss in die Hoffungsrunde

          Ringen : Stäbler muss in die Hoffungsrunde

          Das vierte Gold in der vierten Gewichtsklasse sollte es werden, doch Frank Stäbler muss seine Sieg-Hoffnungen früh aufgeben. Immerhin macht die Hoffnungsrunde Mut. Besser läuft es für Denis Kudla.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.