https://www.faz.net/-gu9-7b3oe

Prozess gegen Stefan Schumacher : Staatsanwalt noch nicht überzeugt

  • Aktualisiert am

Der Prozess gegen Stefan Schumacher (Bild vom 10. April 2013) geht in die Sommerpause Bild: dapd

Der elfte Tag im Prozess gegen Stefan Schumacher dauert keine 60 Minuten, dann unterbricht das Gericht für vier Wochen Sommerpause. Ob der Radprofi im August verurteilt wird? Die Verteidigung sagt: Nein. Auch der Staatsanwalt zweifelt.

          Nach dem elften Verhandlungstag im Betrugs-Prozess gegen Dopingsünder Stefan Schumacher ist der Staatsanwalt noch nicht von einer Verurteilung des Radprofis überzeugt. „Die Zweifel, die man letztendlich hat, sprechen am Ende vielleicht schon für Schumacher“, sagte Peter Holzwarth am Montag in Stuttgart. „Das Gericht entscheidet zum Schluss. Ich auch. Ich muss Herrn Schumacher nicht um jeden Preis verurteilen.“ Der Staatsanwalt hat allerdings weiter Zweifel an der Unschuld Schumachers.

          „Warum - wenn doch alle Bescheid wussten - lügt man sich weiter untereinander in die Tasche?“, fragte Holzwarth am kurzen letzten Verhandlungstag vor der Sommerpause. Schumacher habe Anfangs betont, dass Doping nur unter vier Augen besprochen worden sei. Im Verlauf des Prozesses seien dann aber immer mehr Mitglieder des ehemaligen Radteams Gerolsteiner als Mitwisser benannt worden.

          In einem Gespräch mit seinem ehemaligen Teamchef, Hans-Michael Holczer, und Teamarzt Mark Schmidt, hatte Schumacher 2008 während der Tour de France Doping abgestritten. Im Nachhinein war er aber positiv getestet und gesperrt worden. Deshalb ist er angeklagt, Holczer um Gehalt von mehr als 150.000 Euro Gehalt betrogen zu haben. Schumacher und seine Verteidigung vertreten aber den Standpunkt, Holczer habe vom Doping bei Gerolsteiner gewusst und es geduldet. Er könne daher nicht betrogen worden sein.

          Holczer hat diesen Vorwurf wiederholt vehement bestritten. Vergangene Woche hatte Achim Spechter als bislang erster ehemaliger Gerolsteiner-Arzt seine Zeugenaussage vor dem Landgericht gemacht, Holczers Anti-Doping-Position gestützt und eine Verwicklung in Dopingmachenschaften verneint. Am Montag stellte die Schumacher-Seite seine Glaubwürdigkeit infrage. Spechter hatte angegeben, nie Cortison verabreicht zu haben, weder aus medizinischen, noch auch leistungssteigernden Gründen.

          „Das könnte auch ein Irrtum sein“

          Durch die Vorlage von Schumachers Gesundheitsbuch, in dem Spechter zweimal eine Behandlung mit Cortison für einen Zeitraum von vier Wochen abgezeichnet haben soll, versuchte die Verteidigung nun, Spechters Angaben zu widerlegen. Schumacher sagte aus, Spechter habe ihm damit die Möglichkeit gegeben, sich entgegen der Regeln Cortison auch in den Muskel spritzen zu lassen.

          Staatsanwalt Holzwarth hielt dagegen, dass diese Behauptung durch das Dokument nicht belegt werde. Da die Behandlung nicht weiter ausgeführt sei, könne es sich auch um eine medizinisch notwendige Anwendung gehandelt haben. Diese habe Spechter bei seiner Aussage womöglich vergessen. „Das könnte auch ein Irrtum sein“, meinte Holzwarth. Der Prozess soll am 6. August fortgesetzt werden.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.