https://www.faz.net/-gu9-9og6f

Doping : Österreichische Radprofis vier Jahre gesperrt

  • Aktualisiert am

Stefan Denifl kann vom Rad steigen: Vier Jahre Sperre wegen Dopings Bild: dpa

Die österreichischen Radprofis Stefan Denifl und Georg Preidler waren durch die Razzien im Zuge der „Operation Aderlass“ in Erfurt und Seefeld ins Visier der Ermittler geraten.

          Die österreichischen Radprofis Stefan Denifl und Georg Preidler sind wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden. Das gab die Österreichische Anti-Doping Rechtskommission (ÖADR) am Donnerstag bekannt. Die beiden Sportler sind durch die Razzien im Zuge der „Operation Aderlass“ in Erfurt und bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld in das Visier der Ermittler geraten. Beide waren seit dem 5. März suspendiert.

          Laut ÖADR soll Denifl von Juni 2014 bis Ende 2018 Eigenblut-Doping betrieben haben, Preidler vom 1. Februar 2018 bis zum 23. Dezember 2018. Denifls Sieg bei der Österreich-Rundfahrt 2017 sowie sein Etappensieg bei der Vuelta (2017) wurden gestrichen. Die beiden Sportler haben nun vier Wochen Zeit, rechtliche Schritte gegen die Entscheidung zu ergreifen.

          Nach Aufdeckung des Blutdoping-Skandals am 27. Februar sind bisher die Namen von 15 Sportlern bekanntgeworden, die in die Affäre verstrickt sein sollen. So hat der ehemalige deutsche Radprofi Danilo Hondo gestanden, beim Erfurter Sportarzt Mark S. Blutdoping praktiziert zu haben. Ebenfalls bekannt sind die Namen von sieben Skilangläufern, zu denen der österreichische Whistleblower Johannes Dürr zählt. Er hat derweil einen Zivilprozess gegen den Österreichischen Skiverband verloren. Dürr hatte behauptet, der ÖSV dulde stillschweigend Doping. Der ÖSV klagte auf Unterlassung und Widerruf – das Landesgericht Innsbruck gab dem Verband recht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.