https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/doping/olympia-und-wm-wada-sperre-gegen-russland-nur-hart-auf-ersten-blick-16527200.html

Sperre für Olympia und WM : Russland und der nächste Versuch

Wann die russische Fahne wieder bei Olympia weht, ist unklar. Bild: Reuters

Russische Sportler sollen in den kommenden vier Jahren nicht für ihr Land bei Olympia und WM starten. Die nur auf den ersten Blick hart wirkenden Sanktionen werden überwiegend begrüßt. Russland aber bleibt Spielraum.

          4 Min.

          Russische Sportler sollen nach dem Willen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) in den kommenden vier Jahren nicht für ihr Land bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften an den Start gehen. Zudem soll Russland sich nicht um diese Veranstaltungen bewerben dürfen, auch eine Bewerbung um die Olympischen Spiele 2032 soll ausgeschlossen sein. Zudem will die Wada durchsetzen, dass russische Regierungsmitglieder in dem Zeitraum keine Posten in internationalen Sportverbänden besetzen. Das hat die Exekutive der Organisation am Montag im Hotel de la Paix in Lausanne beschlossen.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Grundlage der Entscheidung ist der Bericht der Wada-Ermittler unter Führung des bayerischen Polizeibeamten Günter Younger. Dieser belegt nach Ansicht der zwölf Mitglieder der Exekutive, dass kompromittierende Daten aus dem Moskauer Anti-Doping-Labor bis Januar 2019 manipuliert worden sein sollen, um Spuren zu verwischen, die Verfolgung einzelner gedopter Sportler unmöglich zu machen und den im amerikanischen Exil lebenden Kronzeugen Grigorij Rodtschenkow zu belasten. Die Entscheidung sei einstimmig getroffen worden, teilte die Wada mit. „Russland hatte jede Gelegenheit, sein Haus aufzuräumen und sich der Anti-Doping-Gemeinschaft wieder anzuschließen. Es hat einen anderen Weg gewählt“, sagte der Ende des Jahres aus dem Amt scheidende Wada-Präsident Sir Craig Reedie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Je früher der Ruhestand, desto mehr Zeit bleibt für den Garten.

          Vermögen fürs Alter : Die süße Verlockung des frühen Ruhestandes

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch