https://www.faz.net/-gu9-9xjz0

Doping-Tests fraglich : Nada schränkt Kontrollen ein

Nur eingeschränkt handlungsfähig: Auch die Dopingkontrolleure sind durch das Coronavirus an normaler Arbeit gehindert. Bild: dpa

Das Coronavirus hat Folgen für den Kampf gegen Doping. In weiten Teilen Europas steht das Kontrollsystem in Frage. Die Nada will aber den Kreis potenzieller Olympiateilnehmer abdecken.

          2 Min.

          Die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) muss ihre Kontrollprogramm unter dem Einfluss der Restriktionen im öffentlichen Leben einschränken. „Das Doping-Kontrollsystem wird zurückgefahren“, sagte Nada-Vorstand Lars Mortsiefer auf Anfrage. „Die Gesundheit aller steht im Vordergrund. Solange die Olympischen Spiele aber wie geplant stattfinden sollen, versuchen wir zumindest, in diesem Bereich weiter zu testen, um die sauberen deutschen Athletinnen und Athleten weiterhin zu unterstützen.“ Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hatte am Wochenende beteuert, dass die Sommerspiele wie geplant Mitte Juli beginnen sollen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Anti-Doping-Experten weisen immer wieder darauf hin, dass professionelle Doper lange vor ihrem Saison-Höhepunkt beim Training zu verbotenen Stoffen greifen, die vor allem die Regenerationszeit verkürzen und deshalb längere und intensivere Belastungen erlauben. Diese Phase beginnt bei einem Wettkampf Mitte Juli oder Anfang August spätestens zum Ende des Winters. Deshalb legen Anti-Doping-Agenturen besonderen Wert auf Trainingskontrollen. Ungenügende Doping-Kontrollen im Vorfeld von Olympia können während der Spiele nicht mehr aufgefangen werden, weil der Nachweis der meisten im modernen Doping verwendeten Substanzen im Körper nicht so lange möglich ist. In Deutschland müssen alle potentiellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Olympischen Spielen mindestens sechs Monate vor Eröffnung in einem Testpool der Nada sein.

          hat ihre Kontrollen zurückgefahren.„Unsere Dienstleistung für den sauberen Sport funktioniert nur, wenn der Leistungssport mit seinen Sportveranstaltungen und Trainingsmaßnahmen wie gewohnt geregelt ist. Dies ist aber im Moment und wohl auch in den nächsten Wochen nicht der Fall“, sagte Mortsiefer. Angesichts der Maßnahmen der Behörden in Italien, Spanien, Frankreich und Österreich ist teilweise schon in diesen Tagen mit einer Kontrollunterbrechung in großen Sportnationen Europas zu rechnen.

          Kontrollen abbrechen?

          Der Jurist Mortsiefer räumte ein, dass Athleten eine Kontrolle unter Hinweis auf eine Infizierung mit dem Coronavirus verweigern könnten, falls die Voraussetzungen dafür gegeben sind: „Es gilt immer noch das Anti-Doping-Regelwerk, so dass eine ,Ablehnung oder Weigerung‘ einer Kontrolle immer begründet sein muss. Die Gründe dafür sind in der Regel sehr restriktiv zu behandeln. Wir haben derzeit allerdings eine Ausnahmesituation, in der behördliche Anordnungen zur Quarantäne und Ausgangs- oder Umgebungsbeschränkungen ausgesprochen werden. Diesen ist Folge zu leisten. Es kann dazu führen, Kontrollen abzubrechen oder nicht durchzuführen.“

          Dass es nicht nur einer Epidemie bedarf, unkontrolliert bei Sommerspielen antreten zu können, bewies Brasilien 2016. Das Gastgeberland der Spiele von Rio de Janeiro hatte einen Monat lang „führende Athleten“ nicht behelligt, wie die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada seinerzeit der Londoner „Times“ bestätigte.

          Weitere Themen

          Harlem Globetrotters zeigen online, wie es geht Video-Seite öffnen

          Basketball-Tricks : Harlem Globetrotters zeigen online, wie es geht

          Die Ballakrobaten aus den Vereinigten Staaten mussten ihre Welttournee wegen der Coronakrise beenden. Trainer Handles Franklin macht von zu Hause aus weiter und zeigt jungen Menschen, wie ihre Tricks funktionieren.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.
          Bald alleine? Jörg Meuthen

          AfD in der Krise : Dann lieber ohne Meuthen

          Der eine Parteivorsitzende ist einmal ehrlich, der andere ist von ihm menschlich enttäuscht: Die AfD-Führung kämpft lieber gegeneinander als gegen die Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.