https://www.faz.net/-gu9-9hebb

Doping-Opfer-Hilfe : „Ich halte das für eine Sauerei“

  • -Aktualisiert am

Neuer Vorsitzender der Doping-Opfer-Hilfe: Michael Lehner. Bild: dpa

Die Attacken in den vergangenen Wochen beschleunigten den Beschluss von Ines Geipel, den Vorsitz des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins abzugeben. Nun ist ein Nachfolger gefunden.

          Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein (DOH) hat am Donnerstag in Berlin einen neuen Vorsitzenden gewählt. Die Mitgliederversammlung votierte für den Rechtsanwalt Michael Lehner aus Heidelberg. Lehner zählt zu den Gründungsmitgliedern des 1999 aus der Taufe gehobenen DOH. Er folgt der Schriftstellerin Ines Geipel, die sich nach fünfeinhalb Jahren an der Spitze zurückzog. „Wir werden die grundehrliche Arbeit fortführen“, sagte der 64 Jahre alte Lehner in Berlin, „Doping ist nach wie vor aktuell. Wir sehen, wie Sportler mit der Brutalität des Sportes kämpfen.“

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Er kündigte an, für Gespräche mit Kritikern des Vereins, zu ihnen gehört der Doping-Aufklärer Professor Werner Franke, zur Verfügung zu stehen. Sie hatten unter anderem in einem Brief an den Sportausschuss des Bundestages behauptet, es werde „Trittbrettfahrern“ leicht gemacht, die staatliche Entschädigung von maximal 10.500 Euro zu erschleichen. „Die Entscheidung über die Anerkennung trifft das Bundesverwaltungsamt“, sagte Lehner: „Wir beraten die kranken ehemaligen Sportler und versuchen, ihnen auf dem Weg zurück ins Leben zu helfen.“

          Ines Geipel war 2013 nach Darstellung von Gründungsmitgliedern des DOH zur Übernahme des Vorsitzes gedrängt worden. Vor zwei Jahren hatte sie bei dem Versuch, einen Nachfolger zu finden, Absagen erhalten. Die Attacken in den vergangenen Wochen beschleunigten den Beschluss der früheren Sprinterin. Sie stellte eine schädliche Wirkung der Kritik auf die Arbeit des DOH fest: „Wir haben Anrufe von schwer kranken Doping-Opfern erhalten, die ihre Entschädigung zurückgeben wollen, weil sie sich als Betrüger dargestellt sehen“, sagte Ines Geipel: „Wir tun etwas, damit diese Menschen besser ins Leben zurückkommen können, und dann gibt es diese Trittbrettfahrer-Vorwürfe. Ich halte das für eine Sauerei.“

          Zu den Erfolgen des DOH gehört das zweite Doping-Opfer-Hilfe-Gesetz von 2016, dessen Aufstockung von zehn auf 13,5 Millionen Euro und eine Fristverlängerung für Anträge bis Ende 2019. Mehr als 900 Opfer des Staats-Dopings der DDR wurden bereits entschädigt. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung in der Bundesstiftung Aufarbeitung verlieh der DOH Anne Drescher, der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Mecklenburg-Vorpommern, ihren Anti-Doping-Preis. Damit solle ihre intensive und beharrliche Auseinandersetzung mit der Doping-Opfer-Problematik gewürdigt werden. Der NDR-Redakteur André Keil, Studioleiter im Landesfunkhaus Schwerin, und Michael Reinsch, Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, erhielten den Medienpreis des DOH.

          Weitere Themen

          Die große Verwirrung der Bundesliga

          Hand oder nicht Hand? : Die große Verwirrung der Bundesliga

          Der deutsche Fußball versteht die Welt nicht mehr: Wieder einmal sorgen Entscheidungen der Unparteiischen für Diskussionen. Doch diesmal geht es um mehr als nur eine strittige Szene – es geht um ein Grundproblem der Liga.

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Abschied von Emiliano Sala Video-Seite öffnen

          Verunglückter Fußballer : Abschied von Emiliano Sala

          Bewegender Abschied von Emiliano Sala: Knapp vier Wochen nach dem Tod des argentinischen Fußballers bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal erweisen Familie, Fans und Vertreter seiner Vereine ihm die letzte Ehre in seinem Heimatdorf.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.