https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/doping/leichtathletik-eine-welle-von-doping-faellen-12101644.html

Leichtathletik : Eine Welle von Doping-Fällen?

Einer der jüngeren Fälle: Diskuswerferin Daria Pischtschalnikowa Bild: AP

Eine Liste der weltweit gesperrten Leichtathleten enthält die Namen von 33 Russinnen und Russen. Auch die nachträgliche Analyse von Proben der WM 2005 hat positive Fälle offenbart.

          1 Min.

          Mit der Sperre der Weitspringerin Tatiana Kotowa hat offenbar die nächste Welle von Doping-Fällen die Leichtathletik erreicht. Während der Hallen-Europameisterschaften in Göteborg räumte Nick Davies, der stellvertretende Generalsekretär des Welt-Leichtathletikverbandes (IAAF), ein, dass es bei der Analyse von Proben der Weltmeisterschaften von Helsinki 2005 positive Fälle gegeben habe. Er bestätigte lediglich den Fall Kotowa; sie sei von der russischen Anti-Doping-Agentur (Rusada) gesperrt worden. Voraussichtlich in der kommenden Woche seien auch die anderen Fälle abgeschlossen. Tatiana Kotowa wird ihre Silbermedaille von Helsinki wohl verlieren. Bereits vor drei Monaten war die damalige Siegerin im Hammerwurf, die Russin Olga Kuzenkowa, nachträglich überführt und disqualifiziert worden.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die in der Nacht zu Sonntag von der IAAF veröffentlichte Liste der weltweit gesperrten Leichtathleten enthält die Namen von 33 Russinnen und Russen, von der Hürdensprinterin Alina Antipowa bis zur Hallen-Europameisterin über 800 Meter von Paris 2011, Yewgenia Zinurowa. Beide hatten Urinproben manipuliert.

          Zu den jüngsten Doping-Fällen der russischen Leichtathletik gehören auch die Silbermedaillengewinnerin im Diskuswerfen von London, Daria Pischtschalnikowa - sie wurde positiv auf Stanozolol getestet -, sowie Hammerwerfer Kirill Ikonnikov und die Läuferin Julia Rusanowa.

          Im September findet die Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau statt. Man habe mit den Untersuchungen der eingefrorenen Proben bis zum letztmöglichen Zeitpunkt gewartet, sagte Davies, um die modernsten Verfahren einsetzen zu können und damit die größten Chancen zu haben, Doper zu überführen.

          Weitere Themen

          Hansi Flick bleibt Bundestrainer

          „Volles Vertrauen“ : Hansi Flick bleibt Bundestrainer

          Hansi Flick tritt nach dem WM-Debakel nicht zurück: Das ist das Ergebnis eines Krisengesprächs mit der DFB-Spitze. Der Bundestrainer soll die Nationalelf zur Europameisterschaft 2024 im eigenen Land führen.

          Fit für den Endspurt

          Darmstadt 98 : Fit für den Endspurt

          Nach drei Wochen Urlaub beginnt beim Zweitliga-Spitzenreiter der Übungsbetrieb. Auch Termin und Gegner für das Stadioneröffnungsspiel stehen fest – auch wenn das „Bölle“ dann noch nicht fertig ist.

          Noch einmal Engagement sehen

          Eintracht-Coach Glasner : Noch einmal Engagement sehen

          Coach Glasner tritt mit der Eintracht die letzte Reise für dieses Jahr an. Die Frankfurter fliegen zum Testspiel nach Bergamo. Danach will Glasner 2022 am Strand Revue passieren lassen.

          Topmeldungen

          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.
          Bundestrainer Hansi Flick

          „Volles Vertrauen“ : Hansi Flick bleibt Bundestrainer

          Hansi Flick tritt nach dem WM-Debakel nicht zurück: Das ist das Ergebnis eines Krisengesprächs mit der DFB-Spitze. Der Bundestrainer soll die Nationalelf zur Europameisterschaft 2024 im eigenen Land führen.
          Klimaaktivisten haben am 15. November 2022 ein Werk Gustav Klimts mit schwarzer Farbe beschmiert, einer klebte seine Hand daran fest.

          Soziale Systeme : Nützliche Radikale

          Schaden radikale Aktionen wie die der „Letzten Generation“ den Zielen einer Bewegung? Soziologen haben das untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.