https://www.faz.net/-gu9-77dos

Leichtathletik : Eine Welle von Doping-Fällen?

Einer der jüngeren Fälle: Diskuswerferin Daria Pischtschalnikowa Bild: AP

Eine Liste der weltweit gesperrten Leichtathleten enthält die Namen von 33 Russinnen und Russen. Auch die nachträgliche Analyse von Proben der WM 2005 hat positive Fälle offenbart.

          1 Min.

          Mit der Sperre der Weitspringerin Tatiana Kotowa hat offenbar die nächste Welle von Doping-Fällen die Leichtathletik erreicht. Während der Hallen-Europameisterschaften in Göteborg räumte Nick Davies, der stellvertretende Generalsekretär des Welt-Leichtathletikverbandes (IAAF), ein, dass es bei der Analyse von Proben der Weltmeisterschaften von Helsinki 2005 positive Fälle gegeben habe. Er bestätigte lediglich den Fall Kotowa; sie sei von der russischen Anti-Doping-Agentur (Rusada) gesperrt worden. Voraussichtlich in der kommenden Woche seien auch die anderen Fälle abgeschlossen. Tatiana Kotowa wird ihre Silbermedaille von Helsinki wohl verlieren. Bereits vor drei Monaten war die damalige Siegerin im Hammerwurf, die Russin Olga Kuzenkowa, nachträglich überführt und disqualifiziert worden.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die in der Nacht zu Sonntag von der IAAF veröffentlichte Liste der weltweit gesperrten Leichtathleten enthält die Namen von 33 Russinnen und Russen, von der Hürdensprinterin Alina Antipowa bis zur Hallen-Europameisterin über 800 Meter von Paris 2011, Yewgenia Zinurowa. Beide hatten Urinproben manipuliert.

          Zu den jüngsten Doping-Fällen der russischen Leichtathletik gehören auch die Silbermedaillengewinnerin im Diskuswerfen von London, Daria Pischtschalnikowa - sie wurde positiv auf Stanozolol getestet -, sowie Hammerwerfer Kirill Ikonnikov und die Läuferin Julia Rusanowa.

          Im September findet die Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau statt. Man habe mit den Untersuchungen der eingefrorenen Proben bis zum letztmöglichen Zeitpunkt gewartet, sagte Davies, um die modernsten Verfahren einsetzen zu können und damit die größten Chancen zu haben, Doper zu überführen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.